Das ist der Brexit-Plan von Englands Premierministerin

Bild: AP
Seit Großbritannien am 23. Juni für Brexit, also einen Ausstieg aus der EU, abstimmten, hörte man wenig Konkretes von der englischen Führungsriege. Am Dienstag redete Premierministerin Theresa May endlich Klartext. So will England den EU-Ausstieg über die Bühne bringen.
Seit Großbritannien a abstimmte, hörte man wenig Konkretes von der englischen Führungsriege. Am Dienstag redete Premierministerin Theresa May endlich Klartext. So will England den EU-Ausstieg über die Bühne bringen. 

Sie wolle keine Teilmitgliedschaft in der EU, so Theresa May, die damit einen Seitenhieb auf Norwegen setzte. Stattdessen werde sie auf neue Partnerschaften setzen. Bereits Ende März will May in Brüssel das offizielle Ansuchen für den EU-Ausstieg einreichen. Danach beginnt die zweijährige Phase der Austrittsverhandlungen.

"Freund" der EU, aber mit einer Drohung

Theresa May betonte, wie wichtig die EU weiterhin für Großbritannien sein wird. Nicht nur für den Handel, auch für die gegenseitige Sicherheit sei es wichtig, weiterhin zusammenzuarbeiten. "Nach dem Brexit will Großbritannien ein guter Freund und Nachbar auf jede nur mögliche Weise sein." Allerdings sei ihr kein Handelsabkommen mit der EU lieber als ein schlechtes. Solle die EU nicht ebenfalls nett sein wollen, könne Großbritannien auch einen anderen Weg einschlagen. Ein "gegenteiliges ökonomisches Modell" stehe im Raum. Damit meinte May, mit Steuernachlässen der EU das Geschäft streitig machen zu wollen. 

Die wichtigsten Punkte von Theresa Mays Brexit-Plan


Ausscheiden aus dem EU-Binnenmarkt
Ausscheiden aus der Zollunion
Abkehr vom Europäischen Gerichtshof
Kontrolle über Einwanderung aus der EU
EU-Personenfreizügigkeit beenden


Ihre Entscheidungen wolle sich May vom Parlament absegnen lassen. Das dürfte aber nicht schwer werden, Mays Fraktion stellt die Mehrheit im Parlament. 

Noch ehe May das Podium nach ihrer Grundsatzrede verlassen hatte, begannen die Twitter-Schlacht der Kommentare. Die Hardliner unter den Brexit-Fans sind begeistert von Mays Rede. Andere sparen nicht mit Kritik. 

 

Superb speech from PM - everything we campaigned for . Loved "Take Back Control" reference
— Matthew Elliott (@matthew_elliott)


She now seems to be issuing threats to the EU - 'Don't do what's in your interest our I'll ruin the UK even further'.
— Pete Wishart (@PeteWishart)


I can hardly believe that the PM is now using the phrases and words that I've been mocked for using for years. Real progress.
— Nigel Farage (@Nigel_Farage)
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen