Hier wird der bewachte Corona-Impfstoff gelagert

Von links: LH NÖ Johanna Mikl-Leiner, Vertreter der Firma, BM von Wien Michael Ludwig, Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und Vertreter der Firma
Von links: LH NÖ Johanna Mikl-Leiner, Vertreter der Firma, BM von Wien Michael Ludwig, Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und Vertreter der FirmaBundesheer/Gunter Pusch
Die erste Lieferung des Corona-Impfstoffes ist in Österreich eingetroffen. Nun übernimmt das Bundesheer die Verteilung.

Am Samstag um 12.00 Uhr nahmen Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, Landeshauptfrau von Niederösterreich, Johanna Mikl-Leitner, und der Bürgermeister von Wien, Michael Ludwig, die erste Lieferung von 9.750 Impfdosen des Corona-Impfstoffes bei einem Pharmagroßhändler in Wien in Empfang. Im Anschluss werden die Vakzine umverpackt und unter anderem vom österreichischen Bundesheer ausgeliefert.

Kühlschrank mit den Impfdosen am Samstag, 26. Dezember 2020, anlässlich der Ankunft von den ersten Corona-Impfdosen in Wien.
Kühlschrank mit den Impfdosen am Samstag, 26. Dezember 2020, anlässlich der Ankunft von den ersten Corona-Impfdosen in Wien.HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

"Am heutigen und morgigen Tag wird Geschichte geschrieben. Das Bundesheer war und ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie zur Bewältigung der Krise im Einsatz. Von der Unterstützung beim Abreisemanagement, über Contact-Tracing und Grenzeinsätzen, von den Unterstützungsleistungen bei den Postverteilerzentren und den Lebensmittellagern bis hin zu den flächendeckenden Tests – unser Heer war immer zur Stelle. Und auch jetzt sind wir da", so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

"Stehen für weitere Aufgaben bereit"

Und weiter: "Soldatinnen und Soldaten des Bundesheeres werden den Impfstoff nach Salzburg, Tirol, Vorarlberg und in die Steiermark bringen – für weitere Aufgaben stehen wir bereit. Ich danke den Soldaten und Zivilbediensteten, die diesen Einsatz durchführen und beweisen, dass wir immer da sind, wenn man unser Heer braucht."

Eine Absperrung vor den Kühlschränken bei der Vertriebsniederlassung der Herba Chemosan Apotheker AG.
Eine Absperrung vor den Kühlschränken bei der Vertriebsniederlassung der Herba Chemosan Apotheker AG.HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

In der Nacht werden die Impfdosen durch Kräfte des zentralen Transportmanagements des Bundesheeres zu Pflege-, Wohn- und Seniorenheimen in der Steiermark, Salzburg, Tirol und Vorarlberg geliefert; die Ankunft und Übernahme durch das medizinische Personal der Heime ist für Sonntagvormittag vorgesehen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
ÖsterreichPolitikKlaudia TannerBundesheerCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen