Love

Das passiert, wenn Frauen lange keinen Sex haben

Sex ist nicht nur richtig gesund, er hält auch jung und fit! Doch was passiert eigentlich im Körper, wenn man länger keinen Geschlechtsverkehr hat?

Andre Wilding
Teilen
Ein Pärchen beim Sex
Ein Pärchen beim Sex
istock/ Symbolbild

"Use it or lose it", also "benutze es, oder es verschwindet" – diese Regel gilt unter anderem für Muskeln. Und im übertragenen Sinne auch für Geschlechtsteile? Wenn Frauen länger keinen Sex hatten, kann er dann etwas holprig werden, wenn es wieder soweit ist.

Die Betroffenen reagieren auf Stimulation womöglich langsamer und werden nicht mehr so schnell feucht. Dann kann es beim Liebesakt logischerweise etwas wehtun. Dieser verlorene "Appetit" lässt sich aber wieder anregen. "Er kommt mit dem Verliebtsein und mit einem interessierten und interessanten Gegenüber", erklärt eine Gynäkologin.

Auch ein vorhandener Kinderwunsch könne die Lust steigern. Aber was bedeutet überhaupt, "lange" keinen Sex zu haben? Das ist zum Glück absolut individuell. Für die einen fühlt sich eine sexfreie Woche schon endlos an. Andere können Monate ohne "Körperlichkeit" problemlos vergehen lassen.

Lust reduziert sich

Aber kann man sich Geschlechtsverkehr eigentlich abgewöhnen? So sollte man es vielleicht besser nicht formulieren. Tatsächlich aber reduziert sich die Lust, wenn Frauen (und Männer!) lange abstinent waren - nach dem Motto "aus dem Auge, aus dem Sinn".

Das erinnert in gewisser Weise an den Magen, der irgendwann kleiner wird, wenn er über einen längeren Zeitraum nur sehr wenig Nahrung zugeführt bekommen hat. Und dass die Libido zurückgeht, ist eine normale körperliche Reaktion auf eine "Dürrephase" und im Grunde etwas Gutes.

Nicht ungesund, aber schade

Wäre es anders, würde nämlich das für die Betroffenen schließlich einen ziemlichen Leidensdruck bedeuten. Fazit: Dass die Vagina komplett vertrocknet und sich "zurückbildet", ist Quatsch. Im weitesten Sinne gilt aber "use it or lose it"! Sex verliert an Wichtigkeit und Präsenz, man kommt aus der Übung und rostet ein wenig ein.

Und das ist zwar nicht dramatisch ungesund, aber auf jeden Fall schade. Damit es wieder richtig flutscht, hilft eigentlich nur eines - beziehungsweise das Eine.

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf