Klimaumfrage

Das will Österreich in der EU: Unabhängig und Gas-Stopp

Die Umfrage rund um Energie und Klimaschutz des Kontext-Instituts legt klar vor, was sich die Bürger der Nation von der EU wünschen.

Lukas Leitner
Das will Österreich in der EU: Unabhängig und Gas-Stopp
Eine Umfrage zeigt die Klimawünsche der Österreicher für die nächste EU-Legislaturperiode.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Am 9. Juni wird in der ganzen EU die nächste Zusammensetzung für das Europäische Parlament gewählt. Der Ausgang dieser Wahl ist dabei nicht nur für die wirtschaftliche Zukunft Europas und in welche Richtung die EU gelenkt wird, entscheidend, sondern auch für die Energiezukunft und wie diese gestaltet wird. Was die Klimapolitik der EU betrifft, so haben die Österreicher dazu auch eine klare Meinung, wie eine Umfrage des "Kontext-Magazins" zeigt.

Klare Wünsche

Die Forderungen der Bürger könnten dabei nicht eindeutiger sein. 82 Prozent der Befragten sind sich einig, dass die EU mehr erneuerbaren Energien ausbauen muss, um in Folge unabhängig von Energieimporten zu werden. Immerhin zeigt sich vor allem seit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine, wie abhängig Europa und damit auch Österreich von fossiler Energie ist.

Dass ein Ausstieg von diesen fossilen Energieträgern, wie Gas, Öl und Kohle, wichtig für die Sicherheit ist, dem stimmen 68,1 Prozent zu. Der Wunsch des Großteils der Bevölkerung für die nächste EU-Legislaturperiode ist damit geäußert – es braucht Energieunabhängigkeit.

Unabhängigkeit ist auch Sicherheit

Diese Unabhängigkeit ist aber nicht nur für die Sicherheit der EU wichtig, sondern auch für die Wirtschaft der meisten Bürger. Heizen wurde in den letzten Jahren aufgrund der Abhängigkeit von Russland und die damit verbundenen Sanktionen immer teurer und für viele kaum noch leistbar. Nur wenige profitieren – so das Kontext-Institut – vom Geschäft mit Kohle, Gas und Öl und genaue diese wenigen würden auch die Wendung zu einer nachhaltigen und sicheren Energieversorgung der EU bremsen.

"Falsche Informationen"

Sie möchten an der Abhängigkeit festhalten. Das soll auch durchaus oft mit falschen Informationen passieren. "80 Prozent der Bevölkerung haben den Eindruck, dass gerade rund um die Wahlen in der klimapolitischen Debatte viel Falschinformation gestreut wird. In der Verantwortung sehen sie hier vor allem Politiker: Mehr als 7 von 10 Menschen in Österreich erwarten, dass sich österreichische Vertreter auf EU-Ebene stärker für Klimaschutz einsetzen", heißt es im Bericht des Instituts dazu.

Die Bilder des Tages

1/80
Gehe zur Galerie
    <strong>18.06.2024: Richard Lugner: Baulöwe zieht knallharte Grenze.</strong> Richard Lugner und seine Simone sind seit 1. Juni verheiratet. Eine Sache hat der Baumeister der Nation offensichtlich hinter sich gelassen. <a data-li-document-ref="120042647" href="https://www.heute.at/s/richard-lugner-bauloewe-zieht-knallharte-grenze-120042647">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    18.06.2024: Richard Lugner: Baulöwe zieht knallharte Grenze. Richard Lugner und seine Simone sind seit 1. Juni verheiratet. Eine Sache hat der Baumeister der Nation offensichtlich hinter sich gelassen. Weiterlesen >>>
    Sabine Hertel

    Auf den Punkt gebracht

    • Am 9
    • Juni wird in der gesamten EU das Europäische Parlament gewählt, und die österreichische Bevölkerung fordert eine stärkere Förderung erneuerbarer Energien, um die Energieunabhängigkeit zu gewährleisten
    • Laut einer Umfrage des "Kontext-Magazins" sind 82 Prozent der Befragten der Meinung, dass die EU mehr erneuerbare Energien ausbauen muss, um unabhängig von Energieimporten zu werden
    • Darüber hinaus erwarten mehr als 70 Prozent, dass österreichische Vertreter auf EU-Ebene sich stärker für den Klimaschutz einsetzen
    LL
    Akt.