Gutscheine und Bücher liegen heuer unterm Baum

80 Prozent der Österreicher shoppen für Weihnachten online, im Schnitt beschenken wir sechs Personen. Was wir uns wünschen und selbst verschenken, lesen Sie hier.

Die Österreicher kaufen Weihnachtsgeschenke nicht in letzter Minute ein. Durchschnittlich werden sechs Geschenke gekauft, immer mehr davon im Internet. Über Gutscheine und Bargeld unterm Christbaum freuen wir uns besonders. Das geht aus einer aktuellen Studie des E-Commerce-Gütezeichens hervor.

Bequemlichkeit geht vor

"Besonders erfreulich für den Online-Handel ist, dass auch zu Weihnachten der Einkauf im Internet weiter boomt. Fast 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher wollen heuer online Geschenke kaufen", erklärt Thorsten Behrens, Geschäftsführer des österreichischen E-Commerce-Gütezeichens. Dabei planen sie mehr als die Hälfte (52,6 Prozent) aller Geschenke im Internet zu kaufen.

Hauptgründe sind der bequeme Einkauf von zu Hause oder von unterwegs, weniger Stress und keine Wartezeiten an der Kassa, günstigere Preise und die größere Auswahl.

Durchschnittlich sechs Geschenke

Außerdem geht aus der Studie hervor, dass Herr und Frau Österreicher heuer im Durchschnitt sechs Geschenke besorgen will. Nur fünf Prozent kaufen gar keine Geschenke. Online-Käufer sind geschenkfreudiger: "Online-Konsumenten kaufen mit durchschnittlich sieben Geschenken insgesamt mehr Präsente als reine Offline-Käufer mit fünf Geschenken."

Die repräsentative Weihnachtsstudie des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen wurde von meinungsraum.at im November 2017 mittels Online-Befragung unter 1.000 Österreichern (zwischen 14 und 65 Jahren) durchgeführt.

Beschenkt werden laut Ergebnissen der Erhebung vor allem die Eltern (62 Prozent), die Partner (61 Prozent) und die eigenen Kinder (45 Prozent). Auch Geschwister und Freunde sind unter den Top 5.

Österreicher sind keine Last-Minute-Shopper

Weihnachtsgeschenke werden in Österreich laut Studie rechtzeitig geplant und vorbereitet: Ein Viertel (23 Prozent) beginnt mit den Einkäufen bereits Anfang November, 17 Prozent ab Mitte November und 30 Prozent Ende November/Anfang Dezember. Jeder Fünfte kauft sogar das ganze Jahr über Geschenke, wenn sie oder er etwas Passendes sieht. Lediglich 1 Prozent kauft die Weihnachtsgeschenke erst in den letzten drei Tagen vor Weihnachten.

Gutscheine und Bargeld sind Top-Geschenke

Ganz oben am Wunschzettel stehen sowohl bei Männern als auch Frauen die Klassiker Gutscheine (34 Prozent), Bargeld (33 Prozent) und Reisen (22 Prozent). Während Frauen am liebsten Gutscheine geschenkt bekommen, ist das Lieblingsgeschenk der Männer Bargeld. Mit Karten für Veranstaltungen (17 Prozent), Erlebnissen bzw. Ausflügen (17 Prozent) und Büchern (15 Prozent) ist das Christkind ebenfalls noch auf der sicheren Seite.

Die unbeliebtesten Geschenke der Frauen sind Socken und Unterwäsche (34 Prozent), Elektrowerkzeuge bzw. Heimwerker-Ausrüstung (34 Prozent) und etwas Praktisches für den Haushalt, wie z.B. Mixer, Toaster, Staubsauger etc. (24 Prozent). Männer können Kosmetik- und Pflegeartikeln (20 Prozent), etwas Praktischem für den Haushalt (17 Prozent) und Fotobüchern/Collagen (15 Prozent) wenig abgewinnen.

Gutscheine, Bücher und Pflegeartikel werden verschenkt

Die Studie zeigt, dass die Österreicher nicht nur am liebsten Gutscheine bekommen, sondern diese auch am liebsten verschenken. Bei den anderen Präsenten gibt es eine Diskrepanz zwischen den eigenen Wünschen und den Geschenken, die man selbst macht. Gerne verschenkt werden auch Bücher, sowie die eher ungeliebten Kosmetik- und Pflegeartikel und Bekleidung, Schuhe und Accessoires. Danach folgen etwas Hübsches für den Haushalt und Karten für Veranstaltungen. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWirtschaftskammerWeihnachtenWeihnachten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen