Daten enthüllen: Um 90 % weniger Menschen in Citys

Die Innenstädte Österreichs sind seit Beginn der Corona-Krise fast völlig verwaist. Daten zeigen jetzt, wie stark der Rückgang an City-Besuchern wirklich ist.
Funktionieren die strengen Maßnahmen der Regierung in der Corona-Krise? Bleiben die Menschen wirklich daheim?

Die Fotos der vergangenen Tage machen den Eindruck: Ja. Trotzdem wollen sich Behörden und Helfer nicht auf diese Eindrücke verlassen, sie brauchen harte Fakten.

Und die bekommt man beispielsweise von Handy-Daten. Diese zeigen nämlich, inwiefern es in der Bevölkerung Bewegung gibt. Wo viele Menschen an einem Platz sind.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Daten auf Twitter



In den vergangenen Tagen hatte es einigen Wirbel um diese Daten gegeben.

Gerry Foitik vom Roten Kreuz twittert am Montag dazu: "Es gab Aufregung über die Mobilfunkdaten, die wir verwenden, um Indikator für Wirksamkeit der Maßnahmen zu haben. Im Sinne der Transparenz: hier sind die Daten".



Anschließend veröffentlichte er mehrere abfotografierte Auswertungen von Daten eines großen Mobilfunkanbieters.

Es wurde eine Analyse der 30 größten Städte gemacht, darunter sind auch einige aus Oberösterreich.

Grundlage für die Daten sind "vollständig anonymisierte Mobilfunksignalisierungsdaten", diese seien zudem "DSGVO-konform", wie auf einem der Blätter betont wird. (DSGVO = Datenschutzgrundverordnung, Anm.).

Untersucht wurde die Reduktion der Besucher in den 30 größten Städten von Montag bis Freitag (16. März bis 20. März) im Vergleich zu den selben Tagen in der Vorwoche. Der Samstag wurde mit dem Samstag vor zwei Wochen verglichen.

Ergebnis: Reduktion der Mobilität in den Städten am Samstag um 90 Prozent!

Gut zu sehen ist in einer Balkengrafik, die die Reduktion der Mobilität in den verschiedenen Städten zeigt, dass sich etwa in Linz Tag für Tag die Bewegungen abschwächten. Am Montag betrug in Linz die Verringerung 60 Prozent, am Samstag schon 80 Prozent.

In Braunau beispielsweise war der Mittwoch der Tag mit dem stärksten Rückgang. In Steyr waren Mittwoch und Samstag besonders wenige Menschen im Vergleich auf der Straße.

Die aktuelle Corona-Karte für Österreich:



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
OberösterreichNewsOberösterreichStatistikCoronavirus