Defekter Kühlschrank zerstörte Wohnhaus komplett

Die Nacht auf Mittwoch wurde in Eisenerz von einem schweren Brand erhellt. Ein Wohnhaus stand in Flammen, die Feuerwehr hatte zunächst Mühe, den Einsatzort zu erreichen. Der Schaden beträgt 100.000 Euro.
Gegen 3 Uhr waren die Feuerwehren in der Umgebung von Eisenerz zu einem Wohnhausbrand unterwegs. Neben der Freiwilligen Feuerwehr im Ort wurde auch die Betriebsfeuerwehr voestalpine Stahl Donawitz zu Hilfe gerufen.

Sicherung "geflogen"

Der Besitzer des Hauses hatte das Feuer selbst bemerkt. Um etwa 2.30 Uhr entdeckte er, dass eine Sicherung im Stromverteilerkasten "geflogen" war. Den Grund dafür entdeckte er kurz danach: Bei einem Elektro-Dreifachverteiler im Dachgeschoss hatte es zu brennen begonnen.

Dafür war der defekte Kühlschrank verantwortlich. Während der Besitzer zu den Nachbarn rannte und die Feuerwehr verständigte, breitete sich das Feuer mit rasender Geschwindigkeit aus.

Vollbrand

Die Feuerwehr hatte zunächst Mühe, den Einsatzort zu erreichen. Über die engen Gasse der Altstadt konnte nur jeweils ein Löschfahrzeug positioniert werden. Als die Feuerwehrmänner am Einsatzort ankamen, stand das Haus bereits in Vollbrand.

Kein Innenangriff

Die Feuerwehrmänner konnten sich nur noch bemühen, das Feuer von außen zu löschen. Von innen ging nichts mehr. Bis 7.30 Uhr waren die Florianis im Einsatz.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand, der Schaden am völlig zerstörten Wohnhaus beträgt jedoch um die 100.000 Euro.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen