Demo gegen Gewalt an Frauen legt den Ring lahm

Die "One Billion Rising" Bewegung, die Gewalt gegen Frauen beenden möchte, demonstriert am Sonntag, dem 14. Februar 2016, in Wien. Das noble Ziel der Einen sorgt für Probleme bei den Anderen - in diesem Fall einmal mehr bei den Autofahrern von Wien. Im Zuge der Demo werden erneut Teile der Ringstraße am Valentinstag gesperrt.

Die "" Bewegung, die Gewalt gegen Frauen beenden möchte, demonstriert am Sonntag, dem 14. Februar 2016, in Wien. Das noble Ziel der Einen sorgt für Probleme bei den Anderen - in diesem Fall einmal mehr bei den Autofahrern von Wien. Im Zuge der Demo werden erneut Teile der Ringstraße am Valentinstag gesperrt.

Gegen 14.30 Uhr treffen sich die Teilnehmer der Demonstration vor dem Parlament, am Dr. Karl-Renner-Ring. Rund 1.000 angemeldete Demonstranten setzen sich dann ab 16.30 Uhr über die Route Burgring, Maria-Theresien-Platz, Museumsplatz in Bewegung.

Die betroffenen Straßenzüge werden für die Dauer der Kundgebungen abschnittsweise immer wieder gesperrt. Die Polizei wird - laut Thomas Haider vom ARBÖ Informationsdienst - die Sperren so kurz wie möglich halten, da "teilweise der Ring und die Zweierlinie zeitweilig nicht passierbar sein werden und somit die beiden wichtigsten innerstädtischen Verbindungen beeinträchtigt sind".

Auch die Öffis bieten in dieser Zeit keine Alternative, da auch die Linien 1, 2 und D, sowie die Ringtram von den verkehrsändernden Maßnahmen betroffen sein werden. Abhilfe schafft in dieser Zeit somit nur die U-Bahn. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen