Der Erfinder der "Village People" (82) ist gestorben

Ohne ihn hätte es Hits, wie "YMCA" oder "In the Navy" wohl nie gegeben: Der französische Musikproduzent Henri Belolo (82) ist gestorben.
Ohne ihn hätte es Hits, wie "YMCA", "Macho Man" oder "In the Navy" wohl nie gegeben: Der französische Musikproduzent und Mit-Erfinder der "Village People", Henri Belolo ist am Sonntag im Alter von 82 Jahren in Paris gestorben.

Das französische Plattenlabel Scorpio Music, welches Belolo 1976 gegründet hatte, schreibt auf Twitter: "In liebevoller Erinnerung an Henri Belolo, den Gründer von Scorpio Music und Pionier der Dance Music".



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Belolo, 1936 in Casablanca als Sohn eines Models und eines Seefahrers geboren, hatte zusammen mit seinem französischen Kollegen Jacques Morali nach dem Umzug der beiden nach New York 1977 die sechsköpfige Band Village People zusammengestellt.

Grammy-Auszeichnung für die Village People



Die Band mit den Figuren muskelbepackter Bauarbeiter, Biker, Cowboys und Soldaten wurde schnell zu einer Ikone der Popkultur, "YMCA" wurde zur Hymne der LGBT-Bewegung. 1979 gewannen die Village People sogar einen Grammy.

Im Gegensatz zu seinem Partner war Belolo heterosexuell, sah aber im Schwulen-Image der Village People eine Möglichkeit, einen besonderen Partystil zum Ausdruck zu bringen.

Disco in den 70ern, Breakdance in den 90ern



Belolo und Morali waren bereits in Frankreich mit "The Ritchie Family" erfolgreich, das mit "The Best Disco in Town" 1976 einen Welthit landete.



Er gilt auch als einer derjenigen, der Anfang der Achtzigerjahre den Breakdance in Frankreich mit der Gruppe "Break Machine" und ihren gefeierten Hit "Street Dance" (1984) bekannt machte. Außerdem war er auch Gründer des Scorpio Plattenlabels, das in den 90er u.a. mit 2 Unlimited, Eiffel 65 oder Haddaway für Nummer 1-Hits sorgte.



(jd)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsMusikTodesfallPopJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren