Detektiv packt aus: "So gelingt der Seitensprung!"

Fremdgehen wie ein Profi: Schwaiger verrät "Heute"-Lesern Tipps und Tricks, damit's keiner merkt
Fremdgehen wie ein Profi: Schwaiger verrät "Heute"-Lesern Tipps und Tricks, damit's keiner merktBild: ATV

Wenn schon Fremdgehen, dann richtig – der Ausbildungsleiter der Europäischen Detektiv-Akademie erklärt persönlich, wie man sich ihn am besten vom Leib hält.

Abhörschutz, Funk, Foto- und Videotechnik sowie GPS-Ortung sind Markus Schwaigers Spezialgebiete – besser also, Sie locken diesen Mann beim Fremdgehen auf die falsche Fährte. Oder, noch noch besser: Sie befolgen von vornherein Schwaigers (schnüffelt ab 27.9., 21.20 Uhr, im neuen Vierteiler "Betrogen" im Auftrag von ATV) goldene Regeln für die perfekte Affäre und sorgen so dafür, dass der oder die Betrogene erst gar keine Lunte riecht.

Fremdgehen: "Dos und Don'ts" vom Experten

Bekanntenkreis ist tabu

"Die Schwester der Ehefrau, eine gemeinsame Freundin. Die Gefahr, dass sich da wer verplappert, ist groß!"

Keine Überstunden erfinden

"Durch Anrufe im Büro oder das Gespräch mit Kollegen lassen sich die meist ganz leicht überprüfen!"

Schöne Unterwäsche meiden

"Zumindest, wenn man sie sonst nie trägt. Auch ungewöhnliches Körperbewusstsein ist ein Alarmsignal."

Gesperrtes Handy

"Pötzlich ist das Mobiltelefon immer dabei, der PIN ist neu oder Nachrichten kommen zu ungewöhnlichen Zeiten – das macht in jedem Fall misstrauisch."

Kreditkartenabrechnungen

"Achtung, sie verraten oft zu viel."

Parfum und Lippenstift

"Das sind immer noch die Klassiker: Fremde Gerüche und Haare in der falschen Farbe am Kragen."

Sporttasche

"Wer ,trainieren' geht, sollte nicht mit unbenützen Sportsachen heimkommen."

Räumliche Distanz

"Unbedingt Treffpunkte ausmachen, wo die Gefahr gering ist, gemeinsamen Bekannten zu begegnen, räumliche Distanz schaffen."

Verkehrsmittel wechseln

"Einem Detektiv macht man es schwer, wenn man andere Verkehrsmittel und Verhaltensweisen als üblich wählt. Ideal: auf dem Weg zum Date zwei, drei Mal das Verkehrsmittel wechseln"

Nie ins eheliche Bett

"Niemals einen Seitensprung in Abwesenheit des Partners mit nach Hause nehmen!"

Lügen, aber nur wenig

"Wer nahe an der Wahrheit bleibt, schöpft am wenigsten Verdacht. Also nicht behaupten, man sei in einem Seminar, wenn man dann in eine verrauchte Bar geht – da doch dann lieber sagen, man habe ein Geschäftsessen."

Keine Details erfiinden

"Ein Indiz für die Unwahrheit: Wenn wer unnötig zu viel und ganz ausführlich erzählt – also nicht mehr sagen, als sonst."

"Betrogen": ATV zeigt in einer neuen Serie skurrile Fälle

Harte Nüsse für den Schnüffler

"Schwierige Fälle haben wir natürlich immer wieder, z.B. wenn sich alles hinter verschlossenen Türen abspielt", erzählt Schwaiger im "Heute"-Interview. "So hatte ich mal einen Anwalt, der mit seiner Konzipientin ein Verhältnis hatte – und die beiden gingen ihren sexuellen Gelüsten nur gelegentlich und nur in seinem Büro nach, ansonsten hatten sie ein ganz normalen Chef-Mitarbeiterin-Verhältnis, d.h., keine gemeinsamen Unternehmungen, keine Berührungen oder Küsse. Hier war der letztendlich zum Erfolg führende Fehler, dass sie an einem sehr heißen Sommerabend das Fenster offen hatten und damit die sehr eindeutigen Geräusche für uns auch noch im Hof hörbar waren."

Der dümmste Seitenspringer

Wer den Bogen beim Fremdgehen überspannt, kommt am Ende zwar zum Schuss – aber der geht mit Sicherheit nach hinten los. Wie in diesem Fall: "Ein Ehemann hatte es einmal so eilig, dass er noch während seine Frau in der Abflughalle gesessen ist, mit seiner Internet-Bekanntschaft im Stundenhotel eingecheckt hat. Da war das Ganze in zwei Stunden erledigt …"

Wer's jetzt in Sachen Schatzi ganz genau wissen will oder die Seiten doch lieber selber wechselt (nämlich vom Betrüger zum Detektiv!), dem wird HIER geholfen.

"Betrogen": Diese Spürnasen sind für ATV im Einsatz

Markus Schwaiger gilt als einer der erfolgreichsten Detektive Österreichs. Und er gibt sein Wissen als Ausbildungsleiter der EuroDet (Europäische Detektiv-Akademie) auch weiter. Schwaiger ist der Techniker unter den Detektiven, gilt als Spezialist für GPS-Ortungen, Abhörschutz sowie Funk-, Foto-, und Videotechnik.

Bernhard Maier ermittelt oft im Finanzbereich, forscht untergetauchte Schuldner aus und stellt pfändbare Vermögenswerte fest. Er studierte Politikwissenschaften, arbeitet aber seit 25 Jahren als Detektiv. In Sachen Körpersprache ist er ebenfalls Experte.

Bei Ermittlungen in Sachen Ehebruch macht Detektiv Peter Pokorny niemand was vor. Der Ex-Polizist ist anerkannter Fachexperte für Beweismanagement und Forensik. Bei Ermittlungen bezüglich Ehe- und Scheidungsrecht ist er die Top-Adresse.

HIER gibt's alle Infos zur neuen Serie

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen