Deshalb brach Moderator Spiel bei "Joko und Klaas" ab

Steven Gätjen holte Joko aus dem Eisbad.
Steven Gätjen holte Joko aus dem Eisbad.screenshot/Prosieben
Jeden Dienstag treten Joko und Klaas gegen ihren eigenen Sender zum Duell an. Dabei geht man oft an die Grenzen.

Dass den Prosieben-Blödlern nichts zu krass ist, sollte mittlerweile allen bekannt sein. Spätestens seitdem sich Klaas einen Donut in die Stirn implantiert hat. Dennoch: Für die Moderatoren gibt es auch Grenzen. Auch wenn sie sich diese nicht selbst setzen.

In der aktuellsten Folge kam es schon im ersten Spiel zu einem kleinen Drama. In "Mentalversagen" sollte Joko gegen den kultigen Tonmann Frank in Challenges antreten. Dieser wurde zuvor jedoch von einem Mentalisten hypnotisiert, mit dem Ziel auf keinen Fall aufzugeben. Das wird deutlich, als er seine Hand über eine Kerzenflamme hält. Nachdem Klaas schon nach 30 Sekunden sich vor Schmerz wegdreht, scheint Frank sein Schmerzempfinden komplett verloren zu haben.

Abbruch nach vier Minuten

Dann kommt es zur Aufgabe für Joko: Er soll sich in ein Eisbad legen und länger drinnen bleiben als der Tonmann. Joko lässt sich nicht zwei Mal bitten, zieht sich seine Hose aus und schmeißt sich in die Badewanne.

Schon nach kurzer Zeit kommt der Moderator bereits an seine Schmerzgrenze, bleibt aber im Eis, weil Klaas ihm andauernd gut zuredet. Für Moderator Steven Gätjen wird es aber zu viel. Nach vier Minuten bricht er das Spiel ab: "Das ist jetzt an einer Grenze, die aus ärztlicher Sicht nicht mehr gesund ist". Eigentlich hätten die zwei lediglich zwei Minuten lang im Bad bleiben sollen.

Am Ende des Abends konnten die Entertainer übrigens die Show für sich entscheiden. Bedeutet: Sie bekommen erneut 15 Minuten zur Primetime, mit denen sie machen dürfen, was sie wollen. In der vergangenen Woche zeigten sie die Missstände in Moria auf.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account slo Time| Akt:
Joko WinterscheidtKlaas Heufer-Umlauf

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen