Deshalb solltest du den Weißmehl-Konsum zurückschrauben

Personen, die am meisten Weißmehl-Produkte - wie beispielsweise Toastbrot - zu sich nahmen, erlitten zu 33 Prozent häufiger schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Personen, die am meisten Weißmehl-Produkte - wie beispielsweise Toastbrot - zu sich nahmen, erlitten zu 33 Prozent häufiger schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen.(Bild: iStock)
Wer zu viel Weißmehl-Produkte isst, setzt sich einem größeren Gesundheitsrisiko aus. Es kann die Gefahr von Herzkrankheiten steigern.

In früheren Studien hat sich bereits gezeigt, dass ein höherer Verzehr von Vollkornprodukten mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod einhergeht. Für Weißmehlprodukte fehlten bislang eindeutige Assoziationen. Bis jetzt.

Nun wurde deutlich: Wer häufig Weißmehl-Produkte zu sich nimmt, läuft eher Gefahr, an Herz-Kreislauf-Problemen zu erkranken. Dies zeigt eine Langzeitstudie eines internationalen Forschungsteams mit 137.130 Teilnehmern aus 21 Ländern, im Alter von 35 bis 70 Jahren. Die Auswertung der Daten wurde in der renommierten Fachzeitschrift "BMJ" veröffentlicht. Der Gesundheitszustand der Teilnehmer wurde über einen durchschnittlichen Zeitraum von etwa 9,5 Jahren beobachtet.

Risiko um bis zu 33% höher

Personen, die am meisten Weißmehl-Produkte - wie beispielsweise Toastbrot - zu sich nahmen (mindestens aber 350 Gramm pro Tag) erlitten zu 33 Prozent häufiger schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen als diejenigen, die weniger als 50 Gramm zu sich nahmen. Auch der Blutdruck war bei häufigem Konsum von Weißmehl erhöht, und das Risiko eines frühzeitigen Todes zu sterben war um 27 Prozent größer.

Aber warum? Weißmehl-Produkte enthalten überwiegend einfache Kohlenhydrate und sind sehr stärkehaltig. Nach dem Konsum steigt der Blutzucker rasch an und führt zu hohen Glukose-Konzentrationen im Blut. Auf Dauer betrachtet können diese Blutzuckerschwankungen Gewichtszunahmen und schlimmstenfalls Diabetes begünstigen. Durch den regelmäßigen Konsum von raffiniertem Getreide (nicht aber durch den Verzehr von weißem Reis) steigt das Risiko für Mortalität und schwerwiegende kardiovaskuläre Erkrankungen.

Vollkorn- statt Weißmehl

Die Forscher empfehlen daher, Weißmehl zu reduzieren und stattdessen mehr Vollkornprodukte zu essen. In Vollkornprodukten wird im Gegensatz zum Weißmehl das ganze Korn (Schale, Keimling und Mehlkörper) verarbeitet. Dadurch werden die Produkte nahrhafter, da die meisten Nährstoffe in den beiden Elementen Schale und der Keimling enthalten sind, die im Falle des Weißmehls nicht verarbeitet werden.

Vollkorn-Produkte sind reicher an Proteinen, Ballaststoffen, B-Vitaminen und vielen anderen Nährstoffen, die zur Senkung des Blutdrucks, zur Verringerung von Zahnfleischerkrankungen, zur Stärkung des Immunsystems und zur Gewichtskontrolle beitragen können.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
EssenGesundheitStudieKrankheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen