Die 14 besten Kino-Filme des Jahres 2014

Was waren die Highlights des Kinojahres 2014? Hier finden Sie die 14 Favoriten der "Heute.at"-Kinoredaktion. Die Filme sind in chronologischer Reihenfolge nach ihren Österreich-Starts geordnet. Klicken Sie auf den Titel des Films, um direkt zur jeweiligen Kritik zu springen.
Was waren die Highlights des Kinojahres 2014? Hier finden Sie die 14 Favoriten der "Heute.at"-Kinoredaktion. Die Filme sind in chronologischer Reihenfolge nach ihren Österreich-Starts geordnet. Klicken Sie auf den Titel des Films, um direkt zur jeweiligen Kritik zu springen. Die enttäuschendsten 14 Filme des Jahres .

(7. Februar)

The Days of shirtlessness are over! . Schon allein McConaugheys Performance macht den Film zum klaren Fall für die Top 14.

(7. März)

Regisseur und Drehbuchautor Wes Anderson lässt seine Filmfiguren in extravaganten Kulissen auflaufen, die nicht nur dem Aussehen nach stark an Puppenhäuser erinnern. In bester Anderson-Tradition ist auch "Grand Budapest Hotel" eine verspielte, fantastische, skurrile Tragikomödie.

(27. März)

Die beste Comicverfilmung des Jahres, die selbst in die Schranken weist. Er zeigt zudem, dass Superheldenfilme trotz des Blockbuster-Hypes rund um Marvel und DC, noch ein bisschen subversiven Underground bieten können: In "The Return of the First Avenger" stellt sich Captain America, der patriotischste aller Comciheroen, gegen eine Regierungsbehörde.

(28.März)

Ein unkonventioneller Liebesfilm, für den ).

(11. April)

Die klassische Geschichte: Außenseiter wird zum Helden, landet nach vielen Umwegen beim Mädel seiner Träume und rettet die Welt. Das besondere daran ist nicht, dass Held, Mädel und Welt aus Legosteinen bestehen, sondern dass der Film an Kreativität und Witz kaum zu überbieten ist.

(29. Mai)

In der realverfilmten Neudeutung des Märchen "Dornröschen" darf als dunkle Fee glänzen. Bleibt zu hoffen, dass die zukünftigen nicht-animierten Märchen (wie zum Beispiel das am 12. März 2015 in Österreich startende "Cinderella") ähnlich grandios werden.

(5.Juni)

Zwölf Jahre lang drehte Richard Linklater an der Geschichte eines heranwachsenden Burschen. Gleichzeitg mit Hauptfigur Mason sehen wir auch dessen Darsteller Ellar Coltrane vor der Kamera aufwachsen. Linklaters unglaubliches Projekt gilt als einer der Favoriten für die Oscars 2015.

(13. Juni)

Ein krebskrankes Mädchen verliebt sich in einen krebskranken Jungen. Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam um den Lieblingsschriftsteller des Mädels zu besuchen. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist eine der großen Überraschungen des Jahres. Ein berührender, trauriger, doch ganz und gar nicht humorloser Film, bei dem statt der üblichen Hollywood-Krokodilstränen schon mal echte fließen können.

(19.Juni)

Ein Mann allein im Auto, eine eineinhalbstündige Strecke, eine Freisprechanlage. Wer nun laut "langweilig" schreit, sollte sich "No turning back" zu Gemüte führen und überraschen lassen. ) in Höchstform!

(14.August)

Luc Besson kann es ja doch noch! "Lucy", mit Scarlett Johansson in der Titelrolle, bietet knallharte Action mit solidem Plot und tollen Charakteren. Aus Sicht der Wissenschaft (genauer gesagt der Hirnforschung) zwar nicht wirklich State of the Art, aber sehr spannend und unterhaltsam.

(12.September)

Regielegende wurde durch Horrorfilme bekannt. Seit Längerem steht der Kandadier für niveauvolle, gesellschaftspolitisch relevante Streifen. "Maps to the Stars" ist so einer... und wirft einen Blick hinter die glänzende Fassade der Traumfabrik Hollywood.

(3.Oktober)

scheint nichts falsch machen zu können - jeder seiner Filme ist ein kleines Meisterwerk für sich. Mit dem Thriller "Gone Girl" stellt er das mal wieder eindrucksvoll unter Beweis.

(14.November)

Der Film handelt von einem skrupellosen Reporter, der sich die Nächte in L.A. um die Ohren schlägt, immer auf der Suche nach dem nächsten sensationellen Unfall oder Gewaltverbrechen. Im Grunde geht es in "Nightcrawler" aber um die Wirtschaftskrise und den Menschenschlag, den sie hervorbringt. Fesselnde Performance von .

(14.November)

Bevor in "96 Hours - Taken 3" (Österreich-Start am 8. Jänner 2015) wieder böse Jungs über den Haufen ballert, beweist er mit "Ruhet in Frieden", dass er auch in einem weitgehend kunstblutfreien Weltklassethriller richtig am Platz ist.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen