Die ESC-Bühne bringt auch Rocker-Ohren zum Klingen

Wenn Zoë am 10. 5. zum ersten (und hoffentlich nicht letzten) Mal im Globe performt, zaubert ihr diese Bühne einen wahren Wunderwald: Optische Täuschungen und geometrische LED-Muster fordern viel technisches Know-how - wir haben die Fakten.

Wenn Zoë am 10. 5. zum ersten (und hoffentlich nicht letzten) Mal im Globe beim performt, zaubert ihr diese Bühne einen wahren Wunderwald: Optische Täuschungen und geometrische LED-Muster fordern viel technisches Know-how – wir haben die Fakten.

12 Punkte für 3D! Dank Frederik Jönsson geht von 10. bis 14. Mai ein Licht auf, wenn auf der ESC-Bühne "Eurovision auf Rock ’n’ Roll" trifft. Da beim ESC vieles nicht nur Show, sondern auch Illusion ist, sorgen imaginäre Räume und Wände (auf denen die Acts sogar gehen!) für den Wow-Effekt. Und dafür braucht’s viel technischen Stoff:

Die in der Halle (Kapazität: 10.500 Menschen) verlegten Kabel kommen auf eine Länge von 143 Kilometer. 172 Trucks transportieren die Ausrüstung, 220 Menschen braucht’s während der ganzen Show zum reibungslosen Ablauf.
Damit auch fetzt, drehen 134 Lautsprecher mit einem Output von 345.000 Watt auf. Doch nicht nur die Ohren wollen bedient sein:
900 m² LED-Fläche werden mit Videos bespielt – macht eine Auflösung von 71 Megapixel.
Die Bühne wiegt 65 Tonnen und hat gigantische Ausmaße: 15,5, Meter hoch, 50 Meter breit und 32 Meter tief. Für den Wand-Aufbau mussten 5.397 Gerüste herhalten.

Es ist also alles angerichtet für das schwedische Zoë-Fest – nur singen muss sie selbst.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen