Die fünf größten Reisepass-Irrtümer im Urlaub

Egal in welches Land es im Urlaub geht - die richtigen Dokumente dürfen im Gepäck nicht fehlen!
Egal in welches Land es im Urlaub geht - die richtigen Dokumente dürfen im Gepäck nicht fehlen!istock
Wer ins Ausland reist, sollte die richtigen Dokumente bei sich haben - und das nicht nur in Zeiten des Coronavirus.

Personalausweis, Führerschein, Reisepass oder sogar der Meldezettel? Die Hauptreisezeit hat begonnen – und mit ihr tauchen Fragen um die benötigten Reisedokumente auf. "Gerade jetzt, in reisetechnisch schwierigen Zeiten aufgrund der Covid19-Pandemie, ist es besonders wichtig, die richtigen Dokumente dabei zu haben. Auch vor dem Hintergrund, dass sich die Einreisebeschränkungen sowie -bestimmungen kurzfristig wieder ändern und die Grenzkontrollen verstärkt werden können", sagt ÖAMTC-Touristikerin Maria Renner. Doch in welchem Land brauche ich tatsächlich einen Reisepass? Wie lange darf er schon abgelaufen sein? Oder reicht gar der Führerschein?

Der ÖAMTC klärt über die fünf hartnäckigsten Pass-Irrtümer auf:

1Für Reisen innerhalb der EU braucht man keine Personaldokumente mehr

Falsch! Reisende müssen sich in der EU und auch innerhalb des Schengenraumes immer und überall mit Pass bzw. gültigem Personalausweis ausweisen können.

2Der Führerschein reicht als Reisedokument

Falsch!Ein nationaler Führerschein ist kein gültiges Reisedokument. Nur Dokumente wie Reisepass oder Personalausweis werden akzeptiert, da sie Staatsangehörigkeit und Identität belegen.

3Mit abgelaufenem Reisepass kann man innerhalb der EU überall ein- und ausreisen

Falsch!Österreich hat mit einigen Ländern in Europa ein Abkommen, das das Reisen mit einem bis zu fünf Jahren abgelaufenem Reisepass erlaubt, dazu gehören z. B. Deutschland, Griechenland, Italien, Kroatien, Slowenien und Ungarn. Auch aufgrund der aktuellen Grenzkontrollen sollten jedoch immer gültige Reisedokumente benutzt werden. Auch bei Flugreisen kann aufgrund der Beförderungsbestimmungen einiger Airlines Passagieren mit abgelaufenem Reisepass die Beförderung verweigert werden.

4Kroatien gehört zur EU, Reisedokumente werden bei Grenzübertritt nicht kontrolliert

Falsch!Kroatien gehört zwar zur EU, aber nicht zum Schengenraum. Deshalb gibt es Grenzkontrollen.

5In die Nachbarländer Österreichs muss kein Reisedokument mitgenommen werden

Falsch! Zwar gehören sie dem Schengenraum an, dennoch kann auch dort immer und überall ein Pass oder Personalausweis verlangt werden.

Verwirrung wegen Rückreise aus Kroatien

Vor wenigen Tagen stifteten Medienberichte Verwirrung darüber, ob bei der Rückreise aus Kroatien über Slowenien nach Österreich ein Meldezettel beim Grenzübertritt Kroatien-Slowenien erforderlich ist. Auch beim Mobilitätsclub meldeten sich daraufhin einige verunsicherte Mitglieder. Die ÖAMTC-Expertin stellt klar: "Österreicher brauchen nach wie vor keinen Meldezettel bei der Einreise nach Slowenien, es genügt der Reisepass." Sie warnt jedoch all jene Reisenden, die keinen österreichischen Pass besitzen: "Personen, die in Österreich leben und arbeiten, jedoch keine österreichischen Staatsbürger sind, wird empfohlen, eine Kopie des österreichischen Meldezettels für den Transit durch Slowenien mitzunehmen."

Damit beim lang ersehnten Urlaub nichts schiefgeht und auch nichts vergessen wird, bietet der Mobiliätsclub eine Reise-Checkliste für alle Fälle an: www.oeamtc.at/reisecheckliste.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. kiky TimeCreated with Sketch.| Akt:
ReisenReiseUrlaubKroatien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen