Szene

Die "Hexe" Hakvoort hat genug zu tun

"Die Hexe ist mir schon genug" sagt Maya Hakvoort im "Heute"-Talk. Neben ihrer Rolle hat sich die Holländerin nämlich auch um alles andere gekümmert.

Fabian J. Holzer
Teilen
Maya Hakvoort als Hexe in "Into the Woods".
Maya Hakvoort als Hexe in "Into the Woods".
Herwig Prammer

Morgen beginnt der Theatersommer 2022, dann feiert das Musical "Into The Woods" mit der Musik von Steven Sondheim und den Märchen der Gebrüder Grimm Premiere in Brunn am Gebirge (NÖ). Hinter der Produktion steht Musicalstar Maya Hakvoort ("Elisabeth"), die auch mitspielt.

"Ich bin froh, dass ich nicht noch mehr zu tun habe"

"Die Hexe ist mir schon genug", meint sie zu "Heute", "weil produzieren und auf der Bühne stehen ist ein Spagat und ich bin froh, dass ich nicht noch mehr zu tun habe." Hakvoort hat sich um jedes kleines Detail der Produktion gekümmert – vom Engagieren der Darsteller bis zur Anschaffung der Requisiten. Macht das nicht mehr Spaß, als "nur zu spielen"? "Nein", sagt sie und lacht, "wenn du nur Darsteller bist, dann fällst du in ein gemachtes Bett. Aber wenn es mir am Mittwoch gelingt, eine wunderbare Premiere hinzulegen, werde ich stolz auf mich sein, dass ich das wirklich alles gestemmt habe."

Bis 12.6. kann man "Into the Woods" im Bruno in Brunn am Gebirge sehen.
Bis 12.6. kann man "Into the Woods" im Bruno in Brunn am Gebirge sehen.
Herwig Prammer

Volksoper statt Brunn

"Into The Woods" hätte 2020 Österreich-Premiere in Brunn feiern sollen, dann kam Corona. Seit 2021 ist das Musical auch an der Volksoper zu sehen. "Da hatte ich am Anfang ein bisschen Angst, dass es dann für mich schwierig wird. Denn die Volksoper ist schließlich die Volksoper." Aber die Produktion in Brunn braucht sich mit Darstellern wie Ann Mandrella, Missy May und Reinwald Kranner nicht verstecken: "Unsere Darsteller machen es zu einem eigenen Stück."

"Into The Woods", bis 12.6. im Bruno in Brunn am Gebirge.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com