Die Lindner-Villa entsteht am Rande Wiens

Wofür die Ex-ORF-Chefin und wilde Abgeordnete 18.300  im Monat braucht? Weil sie zu ihrer Bonzen-Pension (10.000 Euro) noch 8.300 Euro als wilde Abgeordnete möchte, hat sichs Monika Lindner mit dem ganzen Land verscherzt. Aber die Ex-ORF-Chefin braucht Geld.

Aber die Ex-ORF-Chefin braucht Geld.

Sie hat alle enttäuscht: Die Granden der ÖVP und Raika, die sie einst zur ORF-Generalintendantin und später zur Chefin des Plakatriesen Epamedia machten. Der ORF verlor rund sieben Prozent Marktanteil, das Werbeabenteuer kostete 77 Millionen Euro. Das aber nützt die 69-Jährige jetzt lieber solo. Als wilde Abgeordnete kassiert sie weitere 8.300  im Monat – und lächelt die Empörung im Land weg: "Gier ist mir zu banal", sagt sie im "Kurier". "Ich brauche kein Geld." Wirklich wahr?

Ein Prachtbau, der gerade am Rand von Wien-Penzing entsteht, spricht dagegen: dreistöckig auf 500 Quadratmetern ruhiger Hanglage in einer Sackgasse, freier Blick auf den Wienerwald. Das Grundbuch weist Monika Lindner und ihren Lebensgefährten, den Werber Günter L. (69), jeweils als Hälfte- Eigentümer aus. Laut "Moneyka" ist das Projekt "ausfinanziert". Aber auch die Einrichtung kostet. Und wie man sich bettet, so liegt man.

C. Tauzher und W. Höllrigl

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen