Die "Snowshoe" - die Rassekatze mit den weißen Söckchen

Getty Images/iStockphoto
Durch einen Zufall mit einem Wurf Siamkatzen, entstand die "Snowshoe" in den 60er Jahren in den USA. Bei uns noch selten, wird sie immer beliebter. 

Siamkatzen zeichnen sich in der Fellzeichnung ja gerade durch die schwarzgestiefelten Beine aus. Bei einem Wurf in den 60er Jahren kamen aber durch einen Zufall der Natur, plötzlich Kitten mit "weißen Söckchen" zur Welt. Dies war der Ursprung der sogenannten "Snowshoe"-Katze. Zunächst wurde diese Farbgebung bei den Siamkatzen als "Fehlzüchtung" bezeichnet und man umging die Rasse indem man zweifarbige American Shorthair in den Siam-Stamm einkreuzte. Die "neue" Rasse war geboren und zeichnete sich durch die weißen Söcken (oder Stiefelchen) und die umgekehrte V-Zeichnung im Gesicht aus. 

Lesen Sie auch: Kennst du die kleinste Katze der Welt? >>>

 Lesen Sie auch: DAS ist die tödlichste Katze der Welt >>>

Was macht die Katze besonders? 

Gut, der Name ist selbsterklärend, aber auch sonst ist die "Snowshoe" durch ihre Vorfahren eine besonders hübsche Hauskatze. Die Aquamarin-blauen Augen sind ebenfalls ein Rassestandard und verleihen der mittelgroßen, aber schlanken Katze ihren charakteristischen Blick. Erlaubt sind auch die Farben der Siamkatze: Rot, Creme, Seal, Blau, Chocolate, Lila, Tabby Pointed, Fawn Pointed, Cinammon und Schildpatt Pointed. Abgesehen von Farben und Optik ist die "Snowshoe" ganz "Katze" - keck, neugierig, eigenwillig, aber auch sehr gelehrig. Da sie soziale Interaktion liebt, ist sie sehr menschenbezogen und kommt in der Regel auch gut mit Hunden zurecht. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
KatzeTierwissenHaustiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen