Diese 5 Verbesserungen fordert die ÖH an der JKU

Edin Kustura, Vorsitzender der ÖH an der Johannes Kepler Universität Linz (Aktionsgemeinschaft Linz)
Edin Kustura, Vorsitzender der ÖH an der Johannes Kepler Universität Linz (Aktionsgemeinschaft Linz)Bild: keine Quellenangabe

Ein Parkhaus am Campus, ein günstigeres Öffi-Ticket und ein flexibleres Studieren. Was die Studentenvertretung an der JKU noch fordert, lesen Sie hier.

Seit Frühjahr 2018 wird an der JKU ausgebaut. 300 Parkplätze seien durch die anhaltende Baustelle nicht nutzbar, so die ÖH. "Das führt dazu, dass Studierende teilweise länger als eine halbe Stunde auf einen freien Parkplatz warten müssen", so Edin Kustura, Vorsitzender der ÖH-Linz. Die ÖH fordert die Errichtung eines Campus-Parkhauses.

Der ÖH ist die Preis-Schere zwischen Linzern (und Leondingern) und Nicht-Linzern zu groß. Im Wintersemester zahlten Linzer Studierende 50 Euro für das Semesterticket, andere Studierende hingegen bis zu 194 Euro (Die Preise werden ab März 2019 auf 65 bzw. auf bis zu 196,40 Euro erhöht). Das müsse man ändern. Das Semesterticket sei zudem auf Studierende unter 26 Jahren beschränkt. "Dabei liegt das Durchschnittsalter der Studierenden an der JKU bei 30 Jahren", so die ÖH.

Studierende wollen schnell studieren, kämpfen aber mit den Rahmenbedingungen, so die ÖH. Sie fordert mehr Flexibilität. Konkret, dass Kurse, anders als bisher, jedes Semester sowie im Sommer angeboten werden sollen.

Außerdem, sollen die Prüfungstermine besser verteilt werden. Die ÖH fordert, dass mehr Prüfungen in der Mitte des Semesters angesetzt werden und es entsprechende Angebote auch in den Sommermonaten gibt.

Das Online Angebot an der Johannes Kepler Universität in Form von "Online Learning Modellen" soll auf- und weiter ausgebaut werden, so Kustura.

(cru)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Blau Weiß LinzGood NewsOberösterreichUniversität für angewandte Kunst Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen