Diese Betriebe sollen ab jetzt eine Belohnung erhalten

Mitarbeiter in einem Großraumbüro (Symbolbild)
Mitarbeiter in einem Großraumbüro (Symbolbild)Getty Images
Betriebe, die seltener Mitarbeiter kündigen, sollen auch weniger Geld in die Arbeitslosenversicherung einzahlen müssen.

Aufgrund der Corona-Krise gab es einen Höchstwert an Arbeitslosen, dazu waren zeitweise bis zu einer Million Personen in Kurzarbeit. Die Denkfabrik NEOS-Lab hat nun einen Vorschlag angekündigt, wie Kündigungen reduziert werden könnten.

AMS warnt vor Folgen für Arbeitsmarkt

Betriebe, die seltener Mitarbeiter kündigen, sollen auch weniger Geld in die Arbeitslosenversicherung einzahlen müssen, als Unternehmen, die öfter kündigen. Das AMS findet die Idee "prinzipiell gut", warnt aber vor negativen Folgen für den Arbeitsmarkt, berichtet "Ö3".

Die Arbeitnehmer würden so wesentlich zögerlicher und wählerischer bei Neuanstellungen sein. Statt mehr Mitarbeiter könnte es mehr Überstunden geben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ArbeitArbeitslosigkeitKündigung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen