Diese mysteriösen Puppen verstören Spaziergängerin

Seit geraumer Zeit hängen in einer Höhle neben der Staumauer vom Gigerwaldsee bei St. Martin Holzpuppen. Diese wirken teils irritierend auf Passanten.

"Horrorpuppen – ich bin schockiert", schreibt eine Leser-Reporterin. Sie war am Samstagnachmittag mit einem Freund bei der Staumauer Gigerwald in St. Martin im Calfeisental in der Schweiz und sah dort die in einer Art Höhle aufgehängten Puppen. Sie ist schockiert, dass so etwas öffentlich gezeigt wird. "Im Jahr 2021 hat eine solche Anti-Frauen Kunst keinen Platz mehr", sagt sie. Die Leser-Reporterin sagt, dass die Ausstellung wie ein Ritual aussieht, das von "Glaubenden" praktiziert wird, wollte aber nicht näher darauf eingehen, was sie unter "Glaubende" versteht.

Doch was sind das für Puppen, die ganz in der Nähe der Staumauer herumbaumeln? Wie sie zu ihrem witterungsgeschützten Platz in der Höhle kamen, ist nicht einmal dem Gemeindepräsidenten bekannt. Auch nicht, ob die Installation ein Jahr oder fünf Jahre dort hängt. Die Bewohner der Gemeinde Pfäfers können sich nicht darauf einigen, wann die Puppen zum ersten Mal erschienen sind. "Die waren einfach plötzlich dort. Es ist sehr mysteriös", sagt Gemeindepräsident Axel Zimmermann zu "20 Minuten". Er glaubt, dass die Puppen Teil einer Kunstausstellung sind, die letztes Jahr installiert wurde. Eine Angestellte in einem nahegelegenen Restaurant sagt aber, dass die Puppen schon seit mindestens fünf Jahren dort seien.

Sie hängen dort halbnackt

Die Puppen sind aus Holz geschnitzt und stellen eine Szene dar, die manche Leute als verstörend empfinden könnten. Insgesamt gibt es fünf Holzpuppen. Zwei weißhaarige und bärtige Männer stehen neben einem Baum und schauen zu drei halbnackten Frauen hinauf. Die Frauenpuppen sind am Kopf an einer Schnur aufgehängt, die sich über die kleine Höhle erstreckt. Die drei Frauenpuppen befinden sich in unterschiedlichen Positionen. Eine sieht aus, als würde sie auf Luft laufen, eine andere sieht aus, als würde sie mit erhobenen Händen stehen bleiben, und die dritte scheint in der Luft zu sitzen. Alle drei Frauenpuppen haben wildes, helles Haar, das ihnen ein zerzaustes Aussehen verleiht. Alle fünf Puppen sind nur mit Lendenschurz bekleidet.

Da sich die Puppen auf einem Privatgrundstück der Kraftwerke Sarganserland AG (KSL) befinden, hat Gemeindepräsident Zimmermann sich über die Ausstellung nicht weiter den Kopf zerbrochen. Zimmermann sagt, dass sich bislang niemand bei ihm direkt über die Puppen beschwert hat, aber dass er ein paar Anrufe pro Jahr von Leuten erhält, die gerne mehr zu den Holzfiguren wissen möchten.

Figuren aus Walser Sagen

Die Installation steht in der Nähe der Staumauer und des Kraftwerks, welches der Axpo gehört. Diese musste auf Anfrage erst abklären, was es mit der mysteriösen Kunstinstallation auf sich hat. "Die Puppen sind Teil einer Kunstinstallation des Künstlers Thöny-Luck", sagt Tobias Kistner, Mediensprecher der Axpo, nachdem er intern Abklärungen getroffen hat. Sie sei eine Erinnerung an ein Märchen über die "wilden Männlein und wilden Weiblein aus dem Prättigau". Der Künstler will nicht, dass diese Walser Sagen in Vergessenheit geraten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
WeltSchweizKunst

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen