Ab Mai

Diese Personen dürfen jetzt gratis mit den Öffis fahren

Ein Zuckerl gibt es demnächst für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Magistrats. Sie bekommen eine Jahreskarte für die Wiener Linien geschenkt.

Michael Rauhofer-Redl
Diese Personen dürfen jetzt gratis mit den Öffis fahren
Mitarbeiter des Magistrats in Wien bekommen nun das Öffi-Ticket für die Bundeshauptstadt geschenkt.
Getty Images

Im Wiener Gemeinderat steht am Mittwoch der Beschluss des "Jobtickets", eines gratis Öffi-Ticket für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wiener Magistrats, auf der Tagesordnung. Das kostenlose Jahresticket der Wiener Linien steht ab Mai allen Mitarbeitern zur Verfügung, die im Magistrat beschäftigt sind.

"Mit dem Jobticket wollen wir die Position der Stadt als attraktive Dienstgeberin weiter steigern – vor allem, weil es in den nächsten Jahren darum geht, viele wichtige Stellen nachzubesetzen!" betont Personalstadtrat Jürgen Czernohorszky. "Darüber hinaus sind uns moderne und klimafreundliche Mobilitätslösungen ein besonderes Anliegen!"

Wer das Ticket bekommt

Christian Meidlinger, Vorsitzender der younion _ Die Daseinsgewerkschaft: "Nach dem Gehaltsabschluss von 9,15 Prozent mit mindestens 192 Euro für 2024 und der Erhöhung der Kinderzulage auf 21 Euro bedeutet das Jobticket ein weiteres Plus von 365 Euro. Besonders freut es mich auch, dass Lehrlinge das Top-Jugendticket kostenlos erhalten. Die freie Fahrt ist auch ein Zeichen dafür, dass die Sozialpartnerschaft in Wien bestens funktioniert und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom guten Gesprächsklima mit der Stadtregierung immens profitieren."

"Neben einem Zeichen der Wertschätzung gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen und jenen, die es werden, ist das Jobticket – das auch privat genutzt werden kann – ein Ausdruck unseres Anspruchs, das Arbeiten an Wien allen zu ermöglichen, die engagiert und motiviert diese wunderschöne Stadt mitgestalten wollen. Mich freut es daher auch besonders, dass wir eine Lösung gefunden haben, die niederschwellig ist und Möglichkeiten bietet, von den diversen privat erworbenen Tickets auf das Jobticket umzusteigen.", meint Personaldirektorin Cordula Gottwald.

Das ist das Wiener Jobticket

Das kostenlose Jahresticket der Wiener Linien steht ab Mai allen Mitarbeitern zur Verfügung, die im Magistrat beschäftigt sind.

Um eine möglichst rasche Verfügbarkeit zu ermöglichen, hat sich die Stadt für den Weg der Refundierung entschieden: Mitarbeiter erhalten die Kosten der Jahreskarte nach einem entsprechenden Antrag und Nachweis des Kaufes eines Jahrestickets refundiert, Besitzer bestehender Jahreskarten wird die Restlaufzeit abgegolten, Kunden des "Klimaticket"– und des VOR-Metropolregionstickets wird der entsprechende Wienanteil refundiert.

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Wiener Gemeinderat steht vor der Entscheidung über ein kostenloses Öffi-Ticket, das Mitarbeitern des Magistrats zur Verfügung stehen soll, um die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und klimafreundliche Mobilität zu fördern
    • Das "Jobticket" soll Mitarbeitern zusätzliche Wertschätzung zeigen und die Sozialpartnerschaft in Wien stärken, indem es ihnen die Möglichkeit bietet, kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen
    • Das kostenlose Jahresticket wird den Mitarbeitern über die Refundierung der Kosten oder die Abgeltung bestehender Jahreskarten zugänglich gemacht
    mrr
    Akt.