Szene

Diese Pornos regen zum Nachdenken an

Um den Porno vom Schmuddel-Image zu befreien, findet heuer zum fünften Mal das "Porn Film Festival Vienna" statt. Das sind die Höhepunkte.

Heute Redaktion
Teilen
"Sovereign Sex"  läuft am Donnerstag.
"Sovereign Sex" läuft am Donnerstag.
Dom Razberry

"Porno hat immer noch ein bisschen dieses Schmuddel-Image, obwohl es jeden betrifft. Genau darum braucht es unser Festival!", so Jasmin Hagendorfer vom "Porn Film Festival Vienna", das seit Mittwoch unter anderem im Schikaneder Kino gestartet ist. Das Programm des bereits zum fünften Mal stattfindenden Festivals bietet etliche Höhepunkte. "Bei unseren Filmen legen wir den Fokus auf Pornos abseits des Mainstreams, die fair und ethisch vertretbar sind", erklärt Hagendorfer.

Neben den Pornos, die man sich gemeinsam und natürlich absolut gesittet im Kino anschauen kann, finden beim Festival auch einige Workshops statt, etwa zum Thema Bondage und über die Wirkung von Pornos auf unser eigenes Sexleben. Außerdem gibt es bei der "Erotic Vienna Tour" eine Stadtführung ohne Tabu als Teil des Programms. "Wir haben auch sehr viele lustige Dinge mit dabei, weil Porno kann ja sehr vieles sein", so Hagendorfer, "das kann dich auch zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken bringen."

"Gaywatch Berlin" lief schon am Mittwoch.
"Gaywatch Berlin" lief schon am Mittwoch.
Gina Burner/ Hannah Schaich

Wer jetzt also Lust bekommen hat, gemeinsam mit anderen Leuten ein wenig erotisch über das eigene Leben nachzudenken: Das "Porn Film Festival Vienna" läuft noch bis Sonntag. pornfilmfestivalvienna.at

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf