Dieser Stier saß ganz tief in der Sch...

Bild: BFKDO Mattersburg
Am Wochenende musste die Feuerwehr Schattendorf einen Stier aus einer vollen Jauchengrube retten. Das Tier war hinein gefallen und drohte zu ertrinken. Nach eineinhalb Stunden konnte der Bulle mit Hilfe eines Traktors befreit werden.


Der Stier war durch ein Loch im Boden in die rund 80 Kubikmeter große und bis zum Rand gefüllte Jauchengrube gefallen. Der Besitzer band ein Seil um die Hörner des Stiers, um zu verhindern, dass das Tier unterging.

Die alarmierte Feuerwehr pumpte die Gülle ab, bis der Stier wieder selbst stehen konnte. Mit Hilfe eines Baggers wurde er dann aus der Jauchengrube befreit. Der Stier hat sein Abenteuer gut überstanden. 15 Feuerwehrleute waren fast zwei Stunden lang im Einsatz.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen