Dieses "Handy" hat ein 32-Jähriger nicht bestellt

Anstelle eines Handys bekam der Kärntner ein Päckchen Tomatensauce zugestellt.
Anstelle eines Handys bekam der Kärntner ein Päckchen Tomatensauce zugestellt.Bild: picturedesk.com/APA - Symbolbild

Einem besonders dreisten Betrüger ist ein 32-jähriger Kärntner hereingefallen. Anstelle eines bestellten Handys, bekam er eine Dose Paradeissauce geliefert.

Die Polizei warnte zuletzt vor allen Dingen ältere Menschen vor Betrugshandlungen. Doch, dass auch die jüngeren Menschen nicht vor betrügerischen Aktivitäten gefeit sind, beweist ein aktueller Fall aus Villach.

Denn am Freitag (27.03.2020) bestellte ein 32-Jähriger auf einer Internet-Verkaufsplattform ein Mobiltelefon. Den Kaufpreis von mehreren Hundert Euro überwies er auf das vom Verkäufer angegebene Konto.

Bereits am Montag (30.03.2020) traf das Paket dann beim Käufer ein. Doch die Freude über die Sendung währte nur kurz. Denn beim Öffnen des Pakets stellte der 32-Jährige fest, dass sich anstelle eines Mobiltelefons nur eine Packung Tomatensauce befand. Der Verkäufer war ab dem Zeitpunkt der Überweisung nicht mehr erreichbar. Die Ermittlungen laufen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Villach LandGood NewsKärntenBetrugBetrug

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen