Welt

Diskriminierend! "Menschenmilch" statt Muttermilch

Britische Unikliniken fordern ihre Mitarbeiter auf, geschlechtsneutrale Sprache zu verwenden, um niemanden auf den Geburtsstationen zu diskriminieren.

Heute Redaktion
Teilen
Transfreundlicher Begriff für Muttermilch.
Transfreundlicher Begriff für Muttermilch.
iStock

Mit Sprache gegen Ausgrenzung! Die Uni-Kliniken von Sussex und Brighton (britische "Trans-Hauptstadt") gehen betreffend LGBT (Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender) als Vorbild voran: Um die Vielfalt der Patienten zu würdigen, sollen auf Geburtenstationen neben herkömmlichen auch transfreundliche Begriffe verwendet werden.

Auch Kritik an "Sprachpolizei"

Statt "Frau" heiß es in Zukunft "Person", aus der Mutter wird, falls nötig, ein "Geburtselternteil". Das Wort "Muttermilch" kann durch "Menschenmilch" oder "Milch des stillenden Elternteils" ersetzt werden. Aus dem Vater wird ein "Elternteil" oder "Co-Elternteil".

Mit den Maßnahmen erhofft man sich, "schnell die historische Ausgrenzung von trans- und nicht binären Menschen auf den Geburtsstationen" zu beenden. Gut finden das aber nicht alle: Während die Kliniken nur darauf pochen, neben geschlechtsneutralen Begriffen weiterhin die übliche Sprache für Frauen zu verwenden, gibt es auch massiven Protest. Die "Times" schreibt, dass die neue "Sprachpolizei" Frauen "ausradieren" wolle.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei.</strong> In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. <a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847">Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis &gt;&gt;&gt;</a>
    21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei. In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis >>>
    ORF, Picturedesk