Disney lässt Deadpool fluchen und Blut vergießen

Gute Nachricht für Fans des Antihelden: Auch unter neuer Ägide wird der vorlaute Söldner keine Jugendfreigabe bekommen.
Viele Comic-Movie-Liebhaber jubelten, als Disney die Produktionsfirma Twentieth Century Fox erstand. Schließlich bedeutet der Deal, dass Marvels Helden endlich gemeinsam auf der großen Leinwand zu sehen sein können. Davor waren die X-Men (Fox) strikt von den Avengers (Disney) getrennt gewesen.

Leise Bedenken wurden jedoch auch geäußert. Disney ist für familienfreundliche Unterhaltung bekannt, die Zukunft des brutalen, blutrünstigen Publikumslieblings Deadpool schien daher mehr als ungewiss.

Das "R" darf bleiben

Nun ist Aufatmen angesagt. Disney-CEO Bob Iger versprach, dass der "Merc with a Mouth" sein R-Rating (freigegeben ab 16 Jahre) behalten darf. "Wir werden dieses Geschäft weiterführen", so Iger (via "Variety"), der den nicht-jugendfreien Superhelden-Filmen eine "gewisse Popularität" attestierte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Diese Produktionen werden aber nicht unter der Flagge von Disney oder den Marvel Studios laufen. Content, der sich nicht für junge Zuseher eignet, wird "sorgfältig gekennzeichnet", um "die Konsumenten nicht in irgendeiner Art und Weise zu verwirren."

(lfd)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
KinoKinoComicverfilmungRyan Reynolds

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen