Djokovic-Papa teilt aus: "Dimitrow ist der Schuldige"

Srdjan Djokovic gibt Brigor Dimitrow die Schuld.
Srdjan Djokovic gibt Brigor Dimitrow die Schuld.Imago Images
Die Adria Tour von Novak Djokovic wird zum absoluten Desaster. Der Vater des Serben verteidigte seinen Sohn, schob Grigor Dimitrow die Schuld zu. 

Mit Dimitrow, Borna Coric, Viktor Troicki und dem "Djoker" selbst hatten sich vier Tennis-Profis bei der vom Serben organisierten Turnierserie mit dem Coronavirus angesteckt. Hygieneregeln und Sicherheitsabstände waren dabei nicht eingehalten worden. Die Spieler hatten gemeinsam in einer Disco gefeiert. 

"Dimitrow ist der Schuldige"

Während sich der Weltranglisten-Erste am Dienstag entschuldigte ("Es tut mir unendlich leid, dass unser Turnier solch Schaden angerichtet hat"), goss sein Vater Srdjan nochmal Öl ins Feuer. Beim serbischen Sender RTL attackierte der Djokovic-Vater den Bulgaren. "Dimitrow ist der Schuldige. Er hat Kroatien, uns als Familie und unserem Land großen Schaden zugefügt." 

Denn der Bulgare war bereits vor dem zweiten Stopp der Adria Tour positiv getestet worden, behauptet der Djokovic-Vater. "Er wurde krank. Und er weiß auch, wo."

Seinen Sohn nahm Djokovic senior neuerlich in Schutz. "Er fühlt sich gar nicht gut, niemand fühlt sich gut. Aber wir werden gestärkt daraus hervorgehen." 

Ivanisevic verteidigt "Djoker"

Auch Coach Goran Ivanisevic verteidigte in der "New York Times" seinen Schützling. Dimitrow sei aus Los Angeles nach Belgrad gereist, nach einem kurzen Abstecher nach Bulgarien in Zadar erschienen. "Er kam am Mittwoch und hatte Probleme mit dem Ellbogen", schilderte Ivanisevic. Erstmals über Probleme geklagt hatte der 29-Jährige am Freitag, danach noch gegen den ebenfalls infizierten Borna Coric aufgeschlagen, ehe er sein zweites Spiel abgesagt hatte und nach Monaco verschwunden war. 

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. wem TimeCreated with Sketch.| Akt:
Novak Djokovic

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen