Donau-Polizisten retten Kajakfahrer das Leben

Bild: Denise Auer

Am Montag wurde es auf der Donau bei Linz für einen Kajakfahrer gefährlich: Minutenlang kämpfte der Mann gegen die Strömung. Zufällig kam ein Polizeiboot vorbei. Die Beamten retteten dem Mann das Leben, bevor ihn das Wasser unter ein großes Schiff drücken konnte.

Am Montag wurde es auf der Donau bei Linz für einen Kajakfahrer gefährlich: Minutenlang kämpfte der Star-Ruderer Walter Angermayr gegen die Strömung. Zufällig kam ein Polizeiboot vorbei. Die Beamten retteten dem Mann das Leben, bevor ihn das Wasser unter ein großes Schiff drücken konnte. 

Auf Höhe des Ars Electronica Centers liegt der Schaufelraddampfer "Schönbrunn" verankert. Durch den Regen und die Unwetter der vergangenen Tage drückte die Strömung dort besonders brutal gegen das vertäute Schiff. 

Strömung drückte Kajak unter Dampfer

Der Star-Ruderer dürfte die Gewalt des Wassers unterschätzt haben und paddelte zu nah an die "Schönbrunn" heran. Die Strömung drückte ihn gegen das Schaufelrad. Langsam kippte das Kajak immer mehr und mehr, drohte, unter das Schiff gezogen zu werden. 

"Passant" informierte Polizei

Ein Motorbootfahrer erkannte Angermayrs Notlage. Auf der Höhe der Linzer Nibelungenbrücke entdeckte der Motorbootfahrer eine Polizeistreife und wies sie mit Handzeichen auf die Notlage hin. 

Die Polizisten entdeckten Walter Angermayr. Sie knoteten laut "ooe.orf.at" zwei Seile und einen Rettungsring zusammen und warfen ihn dem Paddler zu. So konnte ihn das Patrouillenboot aus der Gefahrenzone schleppen. Der Gerette bedankte sich mit einer Torte bei den Polizisten Verena K. und Markus H.

 
Weiter Chronikmeldungen aus der Region: 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen