Donnerstags-Demo sorgt wieder für Staus in Wien

(Symbolbild) Auch an diesem Donnerstag werden wieder Tausende von Demonstranten auf der Straße erwartet.
(Symbolbild) Auch an diesem Donnerstag werden wieder Tausende von Demonstranten auf der Straße erwartet.Bild: picturedesk.com

Auch heute findet wieder die allwöchentlichen Donnerstags-Demo gegen die türkis-blaue Regierung statt. Diesmal sind vor allem der 2. und 20. Bezirk betroffen.

Es ist wieder Donnerstag und damit wieder Demo-Tag in Wien. Ab ca. 18 Uhr werden sich die mindestens 3.000 erwarteten Teilnehmer der heutigen "Donnerstags-Demo" gegen die türkis-blaue Regierung am Schwedenplatz im 1. Bezirk sammeln.

Über die Schwedenbrücke wird der Protestzug dann ab ca. 18.30 Uhr weiter zur Taborstraße, Karmelitergasse, Leopoldgasse und Unteren Augartenstraße marschieren. Von dort geht es über die Obere Augartenstraße, Gaußplatz und Jägerstraße zum Wallensteinplatz, wo die Abschlusskundgebung stattfinden wird.

Abschlusskundgebung am Wallensteinplatz

Das Ende der Demo ist gegen 22 Uhr vorgesehen. Im Zuge der Kundgebung wird es zu zeitweisen Straßensperren und lokalen Umleitungen kommen. "Die längsten Staus erwarten wir auf der Brigittenauer Lände, dem Franz-Josefs-Kai, der Oberen und Unteren Donaustraße, der Schüttelstraße und natürlich entlang der angrenzenden Straßen der Demonstrationsroute", so ARBÖ-Verkehrsexperte Thoams Haider.

"Auch am Ring, der 2-er-Line und Roßauer Lände, Spittelauer Lände sowie Erdberger Lände wird es länger dauern", so Haider. Ebenfalls von Sperren, Kurzführungen und Umleitungen betroffen sein werden die öffentlichen Verkehrsmittel im betreffenden Bereich.

Autofahrer sollten den Bereich rund um die Demo möglichst meiden und großräumig umfahren. Öffis-Benutzer sollten auf die U-Bahnlinien U1, U2 und U6 umsteigen. (hos)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
LeopoldstadtWiener WohnenDemonstration

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen