"Doom 3 VR Edition" im Test: Höllisch abgefahren

Nach den Action-Kracher "Doom" und "Doom Eternal" wird es wieder klassisch. "Doom 3" ist zurück – als Game für PlayStation VR. Höllisch abgefahren!

Nach der Neuauflage von "Doom" und der Fortsetzung "Doom Eternal" geht der Kampf gegen die Dämonen nicht mit einem neuen, sondern dem klassischen "Doom 3" weiter, allerdings in ganz neuer Form. In "Doom 3 VR Edition" bekämpft man die Hölle in der virtuellen Realität der PlayStation VR. Die Grafik zeigt sich dabei wie zu besten Zeiten des Originalspiels, das Erlebnis ist aber trotzdem überraschend fesselnd und lässt das Game aus einer ganz neuen Perspektive erleben.

Das eigentlich 2004 erschienene "Doom 3" und sein erneutes "Remake" in der "BFG Edition" 2021 sind eigentlich eine Nacherzählung des ersten Teils mit neuer 3D-Grafik und einigen neuen Handlungselementen. Im Kern aber bleibt die Geschichte gleich: Am Mars wird an einer Teleportations-Technologie geforscht, doch das geht grandios schief. Nachdem sich ein Riss in eine andere Dimension geöffnet hat, überrennen Wesen der Hölle die Mars-Basis und der Spieler muss in der Haut eines Soldaten um sein Leben schießen.

Der große Vorteil der VR-Fassung

Auch wer das Original kennt, wird allerdings von der VR-Fassung überrascht werden. Denn auch wenn die Grafik altbacken wirkt, die Schockmomente kommen noch besser als zuvor zur Geltung. Zur Erinnerung: "Doom 3" setzte weniger auf Horden an Dämonen, sondern auch vielmehr auf gut platzierte Feinde hinter Ecken, Türen und in den dunklen Gängen. Waren sie im Original nur Kanonenfutter, lassen sie uns nun als VR-Feinde schön regelmäßig vor Schreck zusammenzucken.

Spielbar ist der VR-Shooter übrigens sowohl mit dem klassischen DualShock-Controller der PlayStation 4, als auch mit dem Aim Controller, der leider bei viel zu wenigen VR-Games zum Einsatz kam. Beides klappt wunderbar und läuft ohne störendes Ziel-Wackeln ab, das Spielgefühl mit dem gewehrartigen Aim Controller ist aber weit immersiver als mit dem Gamepad. Was allerdings auffällt: Selten aber doch gibt es Kalibrierungsprobleme. Spielbar ist der Titel dann weiterhin, allerdings erscheinen die genutzten Waffen dann immer weiter oben am Rand des Sichtfelds.

Einige Macken bei der Grafik

Vor solchen grafischen Macken ist das VR-Game generell nicht gefeit. Bemerkbar sind einige Framerate-Einbrüche im Verlauf des Spiels ebenso wie äußerst dunkle Passagen mit schwer erkennbaren Items und eine für VR-Verhältnisse seltsame Nachlade-Animation, bei der die Waffen zur Seite aus dem Bild "hinausgekippt" werden. Doch an als dies gewöhnt man sich recht schnell und insgesamt bleibt, was Umgebung als auch Feinde betrifft, ein überraschend guter VR-Titel übrig. Besonders auf der PSVR muss sich "Doom 3" auch heute noch nicht vor Konkurrenz verstecken.

Ständig fragt man sich aber, was da noch drin gewesen wäre, denn über weite Strecken wurde einfach die Grafik des Originals in die VR-Edition "portiert". Dabei litt vor allem der etwas dumpf geratene Sound und ganz aussparen hätte man sich eigentlich die blass wirkenden Videosequenzen im Kinoleinwand-Format können. Wände und Hintergründe sind so verwaschen wie im Jahr 2004, zudem weisen manche Objekte und Feinde sichtbare Schatten auf, während sie bei anderen einfach fehlen. An anderer Stelle leistet "Doom 3 VR Edition" dagegen jedoch hervorragende Arbeit.

Tolle VR-Einstellungsmöglichkeiten

Das Lob beginnt bei der bis zu 20-stündigen Dauer des Games für Erstspieler, was für VR-Verhältnisse gewaltig ist. Dazu kommt, dass die Entwickler auch gleich die beiden Erweiterungen "The Lost Mission" und "Resurrection of Evil" mitliefern. Und: Die Fortbewegung und die Optionen im Spiel sind nicht nur eingängig, sondern verhindert auch Schwindelanfälle. Während von Raum zu Raum gesprungen wird und die Waffe in einem kleinen Bereich dank Bewegungserkennung manövriert werden kann, gibt es Dutzende Optionen von Shadern, Winkel- oder flüssigen Drehungen und Höhenanpassungen, um das Spielgefühl so komfortabel wie möglich zu machen. Vorbildlich!

Neu ist die Anzeige von Gesundheit und Rüstung, die nun nicht mehr als Zahlen am Bildschirm klebt, sondern auf einer Art übergroßer Smartwatch am Handgelenk unseres VR-Soldaten angebracht ist. Das macht durchaus Sinn und wirkt viel natürlich in der VR-Welt. Auch wenn die Umgebungen wenig abwechslungsreich sind und es keine alternativen Spielwege oder einen Multiplayer im linearen Abenteuer gibt, das VR-Ballern macht einfach Spaß und die Dämonen-Begegnungen lassen uns immer wieder wohlig zusammenzucken.

Höllisch abgefahrenes "Doom"

Ja, es sieht etwas alt aus und ja, grafisch hakt es manchmal etwas. Dennoch ist die "Doom 3 VR Edition" ein höllisch abgefahrener Spaß für die PlayStation VR. Vor allem wer über den Aim Controller verfügt, wird mit dem Gameplay seinen Spaß haben. Spannend ist, dass das Spiel in einigen Situationen wie den Schreckmomenten weit besser in der VR-Version funktioniert und den Puls regelmäßig in die Höhe jagt, auch wenn man auf Fallen und überraschende Begegnungen vorbereitet ist. Umso enttäuschender, dass nicht mehr an Grafik und Effekten geschraubt wurde.

Auch passt das Format mit einem durchgängigen Erlebnis nicht mehr allzu gut zur VR-Fassung, für Erholungsphasen zwischendurch wären kurze Missionen perfekt gewesen, die man innerhalb weniger Minuten nach und nach abarbeiten kann. Aber: Die Entwickler machen es dem Doom-Soldaten in der virtuellen Realität zumindest mit vorbildlichen VR-Einstellungsmöglichkeiten so einfach wie möglich, komfortabel zu zocken. Als "Doom"-Fan, aber auch als Fans von VR-Shootern, sollte man die "Doom 3 VR Edition" jedenfalls unbedingt in der Spiele-Bibliothek haben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
SpieletestPlaystation 4Virtual RealityVideospielGames

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen