Vorarlberg

Drei Brände gelegt – Polizei fahndet nach Feuerteufel

Dienstagnacht hat in Dornbirn ein Brandstifter sein Unwesen getrieben. Mehrere Gegenstände wurden in Brand gesetzt. Die Polizei sucht nach dem Täter.

Heute Redaktion
Teilen
 Motorhaube eines Einsatzfahrzeuges der Feuerwehr. (Symbolbild)
Motorhaube eines Einsatzfahrzeuges der Feuerwehr. (Symbolbild)
Tobias Steinmaurer / picturedesk.com

Im Vorarlberger Dornbirn geht offenbar ein Feuerteufel um. In der Nacht auf Dienstag hat eine noch unbekannte Person mehrere Gegenstände in Brand gesetzt. Gegen 03:30 Uhr nachts ging eine erste Meldung bei den Einsatzkräften ein. Am Dornbirner Bahnhof waren zwei Rollbehälter und Kartons in Brand geraten.

Kurze Zeit später brannte es erneut. Um 04:20 Uhr standen plötzlich einige Holzpaletten vor einem Firmengebäude und ein Papiercontainer vor einem Wohnhaus in Flammen. Bei den Bränden wurden mehrere Müllcontainer, eine Hauswand und eine Werbetafel samt Banner beschädigt.

Verdächtiger stieg in Zug nach Feldkirch

Die Höhe der Schadenssumme wird erst ermittelt. Zwei Löschfahrzeuge der Feuerwehr Dornbirn mussten zu den Brandeinsätzen ausrücken. Auch zwei Polizeistreifen eilten herbei.

Laut einem Zeugen soll sich ein verdächtiger Mann im Bereich der Brandereignisse aufgehalten haben. Er soll eine schwarze Lederjacke, eine graue Hose, dunkle Haare sowie einen Bart getragen haben. Gegen 04:50 Uhr soll der Unbekannte in einen Zug in Richtung Feldkirch gestiegen sein. Die Dornbirner Polizei bittet um Hinweise.

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser.</strong> Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. <a data-li-document-ref="120047660" href="https://www.heute.at/s/bursch-10-tyrannisiert-stadt-braucht-24-h-aufpasser-120047660">Jetzt gibt es neue Details &gt;&gt;&gt;</a>
    15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser. Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. Jetzt gibt es neue Details >>>
    Matthias Lauber