Dritter Fall von Beulenpest in China

Dongsheng in der Inneren Mongolei
Dongsheng in der Inneren MongoleiBild: Reuters
Obwohl Gesundheitsbehörden zuvor erklärt hatten, dass ein Ausbruch der Pest unwahrscheinlich sei, wurde nun ein dritter Fall in China bekannt.
Geschätzte 25 Millionen Menschen starben, als die Pest – genannt der Schwarze Tod – von 1346 bis 1353 in Europa wütete. Seitdem sind Ausbrüche äußerst selten und passieren in weniger entwickelten Gegenden. Doch in China gab es jetzt drei Fälle innerhalb nur eines Monats.

Laut den Gesundheitsbehörden der autonomen Region Innere Mongolei wurde ein 55-jähriger Mann mit der Beulenpest diagnostiziert, nachdem er am 5. November das Fleisch eines wilden Kaninchens gegessen hatte. Die Beulenpest ist die weltweit häufigste Form der Pest, die sich bis in die Lungen ausbreiten kann.

Der Mann wurde in Quarantäne gebracht, genauso wie 28 weitere Menschen, die mit ihm Kontakt hatten. Bei ihnen wurden keine Symptome entdeckt, sie bleiben jedoch unter Beobachtung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Gesundheitsbehörden der Region erklärten, dass man keinen Zusammenhang mit zwei weiteren Fällen gefunden hätte, die Anfang des Monats bekannt geworden waren: Sie waren in Peking entdeckt worden.

Der letzte größere Pestausbruch fand 2017 auf Madagaskar statt, als 107 Menschen starben. Mehr als 1.100 waren damals erkrankt, wovon bisher 700 geheilt wurden.
Nav-Account heute.at Time| Akt:
NewsWelt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen