Drogen und Belästigungen: neue Schutzzone in NÖ

Die Schutzzone soll künftig auch in Bruck an der Leitha für Sicherheit sorgen.
Die Schutzzone soll künftig auch in Bruck an der Leitha für Sicherheit sorgen.Bild: iStock
Nach St. Pölten, Wiener Neustadt, Traiskirchen und Mödling, erhält jetzt auch Bruck/Leitha eine Schutzzone zur Sicherheit der Bevölkerung.
Spritzen auf den Rathaustoiletten, Sachbeschädigungen und Belästigungen von Geschäftsleuten und Kunden: Weil solche Probleme in der Stadt immer weiter ansteigen, soll jetzt ab 04. April auch in Bruck/Leitha direkt am Hauptplatz eine Schutzzone eingerichtet werden - so Bürgermeister Richard Hemmer (SP).

In St. Pölten, Wiener Neustadt, Traiskirchen (Bezirk Baden) und Mödling seien diese Zonen bereits sehr erfolgreich umgesetzt worden. Für Bruck/Leitha soll sie in Kürze in Kraft treten und vorerst für fünf Monate gelten. Danach wolle man in einem Gespräch mit Bezirkshauptmannschaft, Polizei, Schulleitung und Gemeinde klären, ob sich diese bewährt hat. Auch Sprecher der Landespolizeidirektion Johann Baumschlager ist vom Erfolg überzeugt: "Vor allem die verstärkte Streifentätigkeit in den Schutzzonen durch Beamte in Uniform und Zivil hat sich bewährt".



(Ros)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
Bruck an der LeithaNewsNiederösterreichDrogenPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen