Drogendealer hat Corona: Polizisten müssen in Isolation

Blick in die Wilhelmstraße in Wien-Meidling
Blick in die Wilhelmstraße in Wien-MeidlingGoogle Street View
Ein 32-jähriger, mutmaßlicher Drogendealer wurde in Wien-Meidling festgenommen. Dann der Schock für die Polizisten: der Verdächtige hat Corona!

Im Rahmen einer Schwerpunktaktion beobachteten Kriminalbeamte der EGS einen Suchtmittelhandel mit Heroin zwischen einem Verkäufer (31, Stbg: Österreich) und vier Abnehmern im Bereich der Wilhelmstraße. Danach begab sich der 31-Jährige gemeinsam mit zwei weiteren Personen in ein nahelegenes Wohnhaus, wo sie kurz darauf im Keller beim Konsum von Heroin durch die Polizisten betreten wurden.

Es folgte die Festnahme des Tatverdächtigen sowie die Anhaltung der insgesamt sechs bekannten Abnehmer. In Folge erlangten die Beamten Kenntnis vom Aufenthaltsort des Zwischenhändlers.

Der Mann, ein 32 Jahre alter Bosnier, sowie eine ebenfalls bosnische Frau (29) wurden beim Verlassen eines Wohnhauses in Meidling angehalten und festgenommen. Das Paar dürfte sich mit Händen und Füßen gewehrt haben: "Hierbei wurde gewaltsamer Widerstand gegen die Anhaltung gesetzt und mit Zwangsgewalt unterbunden", meldet die Landespolizeidirektion Wien.

Fahrlässige Verbreitung ansteckender Krankheiten

Im Zuge der Häftlingsbearbeitung gab der 32-Jährige schließlich an, dass er positiv auf Covid-19 getestet worden war. Nach Bestätigung der Testung im Sozialmedizinischen Zentrum Süd (Kaiser-Franz-Josef-Spital) erfolgte die Absonderung des Infizierten sowie aller an der Amtshandlung beteiligten Beamten. Insgesamt neun Polizisten mussten in Isolation.

Dem mutmaßlichen Drogendealer drohen nun zusätzlich Anzeigen nach den Covid-19-Gesetzen. Zudem steht der Vorwurf der fahrlässigen Verbreitung ansteckender Krankheiten als Tatbestand im Raum.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienMeidlingDrogendealerCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen