Wien-Brigittenau

Drogendealer hatte Totschläger, Vermögen in bar daheim

Seit Jahren soll ein 29-jähriger Wiener mit Drogen gehandelt haben. Dabei häufte er ein Vermögen an, alleine in seiner Wohnung hatte er 24.000 Euro.

Newsdesk Heute
Drogendealer hatte Totschläger, Vermögen in bar daheim
Die sichergestellten Barmittel und Drogen aus der Wohnung des Verdächtigen.
LPD Wien

Im Zuge von intensiven und engagierten Ermittlungen ist es Beamten des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle Nord, gelungen, einen 29-jährigen Österreicher als mutmaßlichen Drogendealer auszuforschen.

Die Staatsanwaltschaft Wien ordnete die Durchsuchung seiner Wohnung in der Brigittenau an.

Seit 2020 Drogen verkauft

Der 29-Jährige wurde in der Wohnung vorläufig festgenommen und es wurden rund 435 Gramm vermeintlichen Cannabiskrauts, 24.020 Euro in bar, zwei Schreckschusswaffen sowie ein Totschläger – eine verbotene Waffen – sichergestellt.

Bei der Vernehmung gestand der Tatverdächtige, dass er seit 2020 Suchtmittel verkauft.

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde er in eine Justizanstalt gebracht.

Die Bilder des Tages

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Polizei in Wien-Brigittenau hat einen 29-jährigen Österreicher als mutmaßlichen Drogendealer entlarvt und bei einer Durchsuchung seiner Wohnung 435 Gramm Cannabis, 24.020 Euro in bar, zwei Schreckschusswaffen und einen Totschläger sichergestellt
    • Der Verdächtige gestand, seit 2020 mit Drogen gehandelt zu haben, und wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft inhaftiert
    red
    Akt.