Durchblick im Scooter-Wald

Bald stehen 6.500 E-Scooter in Wien auf den Straßen. Doch wo darf man damit fahren und wie schnell flitzt der E-Scooter? "Heute" beantwortet nun die häufigsten Fragen der Roller-Fans!
Wenn Hive am 18. April in Wien startet, gibt es sechs Anbieter und 6.500 E-Scooter. Da kann der Überblick schnell verlorengehen, mit welchem Roller man wo fahren darf – und wie viel das kostet. "Heute" hat den Durchblick im Scooter-Wald.

Gemeinsamkeiten gibt es viele: So sind die Preisgestaltung und die Scooter aller Anbieter sehr ähnlich. Die größten Unterschiede gibt es beim erlaubten Nutzungsgebiet. So dürfen die Roller von Tier und Wind nur innerhalb des Gürtels gefahren und abgestellt werden. Lime deckt auch einige Bereiche außerhalb des Gürtels ab, so etwa Teile von Meidling und Fünfhaus sowie Schönbrunn.

Bird-Scooter dürfen in ganz Wien, mit Ausnahme des 21., gefahren werden. Die Flash-Roller können auch rund um Wirtschaftsuni und Hauptbahnhof genutzt werden. Von Hive gibt es noch keine Infos. Auch Tier deckt Gebiete außerhalb des Gürtels ab. Praktisch: Wird die Grenze des Fahrgebiets erreicht, piepsen die E-Scooter.

CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Update: Der Anbieter "Flash" hat nach dem Bericht neue Angaben zu seinen Scootern übermittelt. Diese hätten eine Reichweite von 30 Kilometern, verfügten über ein Maximal-Tempo von 25 Stundenkilometern wobei in Wien die zugelassene Geschwindigkeit für alle Anbieter bei 18 km/h liege. Die Belastbarkeit betrage 150 Kilogramm, der Anbieter verweist daruaf, dass "unsere Scooter im Vergleich zum Mitbewerb wesentlich stabiler und somit sicherer sind". Das Nutzungsgebiet liegen innerhalb des Gürtels und zusätzlich rund um den Hauptbahnhof, die Wirtschaftsuni und den Westbahnhof. (kla)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. kla TimeCreated with Sketch.| Akt:

CommentCreated with Sketch.Kommentieren