Durchgehende Pferde reißen 7 Personen mit

Bild: Bergrettung Bad Gastein

Sie wollten eine nette Kutschfahrt machen und landeten auf der Intensivstation. Sieben Insassen einer Kutsche wurden vom durchfehenden Gespann am Mittwochnachmittag in Salzburg über eine Böschung gerissen. In Bad Gastein im Salzburger Pongau wurden vier Erwachsene schwer, ein Erwachsener und zwei Kinder leicht verletzt.

"Der Kutscher wollte das Regendach zumachen, deshalb ist er von der Kutsche abgestiegen. Ein Pferd scheute, das zweite ist mit durchgegangen", sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion. Das herrenlose Gespann sei nach 300 bis 400 Metern über ein Böschung gestürzt, erklärte der Polizist. Fünf der sieben Insassen seien schwer verletzt worden.

Die Verletzten wurden in die Krankenhäuser Zell am See (Pinzgau) und Schwarzach (Pongau) gebracht. Mitglieder der Bergrettung hatten sich laut Polizei an dem Rettungseinsatz beteiligt. Ob die Pferde verletzt wurden, war vorerst unklar.

Zwei Rettungshubschrauber sowie Rettungsfahrzeuge des Roten Kreuzes und mehrere Notärzte eilten zum Unfallort. Die Ermittlungen laufen.

APA/red.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen