Dürre am MA-48-Haus: Pflanzen haben überlebt

Kein Wasser: Grüne Fassade (l.) wurde brauner Teppich.
Kein Wasser: Grüne Fassade (l.) wurde brauner Teppich.Bild: Denise Auer
Nach dem Ausfall der Bewässerung ist die begrünte Fassade der 48er-Zentrale in Margareten braun und verdorrt. Die gute Nachricht: Der Bewuchs soll bald wieder "aufgeforstet" sein.
Vor kurzem stand das Haus in der Einsiedlergasse (Margareten) noch in vollem Bewuchs, die Grünfassade kühlt das Haus um zehn bis 15 Grad. Das schaffen sonst nur 45 Klimageräte.

Bewässerungsanlage ausgefallen



Mitte August waren die rund 17.000 Pflanzen auf 850 Quadratmetern – bestehend aus Gräsern, Nelken, Garben, Schafgarbe und sogar Thymian – plötzlich braun und verdorrt.

CommentCreated with Sketch.5 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Grund: Ein Steuerchip der Bewässerungsanlage war ausgefallen, die Pflanzen hatten drei Tage keinen Tropfen Wasser bekommen. Die extreme Hitze dieser Tage mit bis zu 35 Grad hatte das grüne Meer komplett in einen unansehnlichen braunen Teppich verwandelt.

MA-48-Sprecherin Ulrike Volk ist aber um Beruhigung bemüht:

"Die Wurzeln der Pflanzen sind alle noch intakt. Es wird etwas dauern, aber noch im Herbst oder spätestens im Frühling 2020 ist alles wieder grün." Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Nav-AccountCreated with Sketch. W. Pohl TimeCreated with Sketch.| Akt:
MargaretenNewsWienUmweltDürreMA48

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren