Dutzende Vögel fielen tot auf die A2, Experten ratlos

Bild: Einsatzdoku.at

Dutzende Vögel, vor allem Stare, lagen am Freitagnachmittag auf der Südautobahn A2 zwischen dem Knoten Inzersdorf und dem Knoten Vösendorf auf der Fahrbahn Richtung Graz. Die Tierkörper sorgten für einen ausgedehnten Stau, aber auch für Rätselraten bei den Experten. Sie können sich nicht erklären, wieso so viele Vögel auf einem Fleck tot vom Himmel fielen.

Wie die Asfinag gegenüber dem "ORF" angab, handelte es sich bei den Tieren fast ausschließlich um Stare: "In diesem Ausmaß hatten wir das bisher noch nicht". Eine genaue Zahl könne man nicht nennen, es handle sich aber "um mehrere Dutzend Vögel". Sie lagen auf dem Autobahnstück verteilt und sorgten für einen Stau bei den Lenkern.

Wie es zu dem Vogelsterben kam, ist unklar. Möglich sei, dass Vögel von großen Fahrzeugen wie Lastwagen erfasst werden, in einem solchen Ausmaß ist das aber überraschend. Viele Tiere hatten zudem keine äußerlichen Verletzungsspuren. Vogelexperten wollen den Vorfall nun weiter untersuchen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen