E-Autos sind bald billiger als Verbrenner

E-Autos sollen preislich bald mit den Benzinern mithalten können. 
E-Autos sollen preislich bald mit den Benzinern mithalten können. iStock
Günstiger werdende Akkus lassen die Preise für Elektroautos zukünftig fallen. Schon 2027 sollen E-Kleinwagen preislich gleichauf mit Benzinern sein. 

Der E-Trend lässt sich nicht mehr stoppen. Allein von Jänner bis April waren in Österreich bereits 10,5 Prozent bzw. 9.024 von 85.818 der neu zum Verkehr zugelassenen Autos Stromer. Das sind laut Statistik Austria drei Mal so viele wie im gleichen Zeitraum 2020. Was den breiten Durchbruch derzeit noch bremst sind vor allem die hohen Preise. Das wird sich aber laut einer Studie im Auftrag der europäischen Öko-Dachorganisation Transport & Environment demnächst ändern.

Ab 2027 rentiert sich der Umstieg

Schon 2025 lassen sich demnach elektrische Kleintransporter preiswerter herstellen als die Dieselversionen. 2026 sollen dann Elektro-Limousinen und SUVs in Sachen Produktionskosten gleichauf mit Benzinern liegen. Bei Kleinwagen dürfte dieser Punkt 2027 erreicht sein – mit weiter fallenden Kosten in den Folgejahren. Ein Grund sind laut der Studie günstiger werdende Akkus. Zudem stellen immer mehr Autobauer ganze Produktionslinien auf den Bau von Elektroautos um.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ElektroautoWirtschaftAutoVerkehrStudie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen