Mehr als 8 Vorfälle pro Tag

Edtstadler warnt vor "linkem Antisemitismus"

Verfassungsministerin Karoline Edstadler (ÖVP) will das Skandieren von Parolen wie "From the river to the sea, palestine must be free" hart bestrafen.

Lukas Leitner
Edtstadler warnt vor "linkem Antisemitismus"
Karoline Edtstadler warnt vor einem Anstieg des "linkem Antisemitismus". (Archivbild 23.10.2023)
Sabine Hertel

In den USA und auch in Frankreich löst die Polizei derzeit an zahlreichen Universitäten Pro-Palästina-Proteste auf – teilweise gewaltsam. Jetzt warnt Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) vor einem Anstieg des "linken Antisemitismus" auch in Österreich. Demnach hätte das Pendel "von rechts nach links ausgeschlagen", so Edtstadler am Freitag.

Bisher sei man bei uns "am linken Auge relativ blind, wir haben immer den Antisemitismus von rechts gesehen", so die Ministerin. Konkretes Beispiel sei die Parole "From the river to the sea, palestine must be free" (Anm.: damit ist die Auslöschung des Staates Israel gemeint) und die fehlende Judikatur dazu. Sie hoffe mit der Reform des Verbotsgesetzes schon bald Besserungen erkennen zu können. Ein Kavaliersdelikt sei dieser Spruch nicht, sondern "purer Antisemitismus" und das müsse der Öffentlichkeit auch so vermittelt werden.

Viel mehr Antisemitismus in Österreich

Die antisemitischen Vorfälle seien zudem seit dem Angriff der Hamas auf Israel dramatisch gestiegen. Vom 7. Oktober 2023 bis zum 31. Dezember soll es durchschnittlich 8,31 Vorfälle pro Tag gegeben haben, im Jahr 2022 waren es mit 1,97 deutlich weniger, das zeigen die Zahlen der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG). Für Edtstadler scheint es, als habe der Angriff der Hamas die "Büchse der Pandora geöffnet" und man habe "das Ausmaß von Antisemitismus unterschätzt."

Edtstadler sei es bewusst, dass es unmöglich ist, den Antisemitismus komplett zu beenden. Dennoch ist es notwendig, "konsequent und permanent dagegen anzukämpfen".

Die Bilder des Tages

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Die österreichische Verfassungsministerin Karoline Edtstadler warnt vor einem Anstieg des "linken " und fordert strengere Regeln, insbesondere im Hinblick auf antisemitische Vorfälle
    • Sie betont, dass das Problem des "linken " bisher vernachlässigt wurde und drängt auf eine Reform des Verbotsgesetzes, um dem entgegenzuwirken
    • Edtstadler sieht einen Anstieg antisemitischer Vorfälle seit dem Angriff der Hamas auf Israel und fordert eine konsequente Bekämpfung in der Gesellschaft
    LL
    Akt.