Ehepaar zerrt Hahn Maurice vor Gericht

In Frankreich ist ein Pensionistenpaar derart vom Kikeriki des Nachbar-Hahns genervt, dass es vor Gericht zog. Der Fall löste eine nationale Diskussion aus.
Ein Hahn, der angeblich zu laut kräht, beschäftigt ein Gericht in Frankreich. Der Prozess um Güggel Maurice begann am Donnerstag unter großer Medienaufmerksamkeit in Rochefort in Westfrankreich. Der Hahn selbst blieb dem Verfahren fern – er leidet nach Angaben seiner Besitzerin unter "Stress" und akuter Heiserkeit.

Ein Rentnerpaar wirft Hahn Maurice vor, es mit seinem frühen Morgengruß regelmäßig um den Schlaf zu bringen. "Sie wollen einfach nur Ruhe und Frieden", sagt ihr Anwalt. Maurice gehöre nachts eingesperrt. "Schließlich handelt es sich um eine Wohnsiedlung, wir sind hier nicht auf dem Land." Die Kläger haben ein Ferienhaus auf der Insel Oléron an der französischen Atlantikküste, die für ihre Ruhe und die langen Sandstrände bekannt ist.

Geräusche als nationales Kulturerbe?

Die Besitzerin von Hahn Maurice, Corine Fesseau, lebt bereits seit 35 Jahren auf der Insel und hat seit einigen Jahren eine kleine Hühnerzucht. Ihr viertes Hühnchen entpuppte sich allerdings als waschechter Hahn. Maurice kräht standeslaut jeden Morgen ab 6.30 Uhr. Der Hühnerstall ist wenige Meter vom Schlafzimmer der Kläger entfernt. Eine außergerichtliche Einigung zwischen den Streithähnen scheiterte.

CommentCreated with Sketch.11 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Der Prozess um den Gockel bewegt ganz Frankreich, denn der gallische Hahn ist Wappentier des Landes. Zudem symbolisiert er den Konflikt zwischen Landbewohnern und Zugezogenen. Der Bürgermeister eines französischen Dorfes unweit von Rochefort hat eine Initiative angekündigt, um Geräusche auf dem Land als "nationales Kulturerbe" unter Schutz stellen zu lassen. (vro/afp)

(isa)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
FrankreichWeltHaustiere

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren