Ein letztes SMS an Mama, dann war Studentin tot

Catherine Serou sprach 2020 bei einem russischen Sender über ihre Erfahrungen in Nischni Nowgorod.
Catherine Serou sprach 2020 bei einem russischen Sender über ihre Erfahrungen in Nischni Nowgorod.Screenshot Youtube/NN.RU
Die Studentin Catharine Serou stieg im russischen Nischni Nowgorod in den Wagen eines Unbekannten. Sie wusste sein Geheimnis nicht, jetzt ist sie tot.

Erst diente sie bei den Marines, dann ging sie 2019 nach Russland, um im 400 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Nischni Nowgorod Jura zu studieren. Um sich diesen Traum zu finanzieren, verkaufte Catherine Serou (34) eigens ihre Wohnung in Kalifornien. Sie sei von Russland schon als Teenager fasziniert gewesen und habe das Leben bei ihrer Gastfamilie geliebt, so ihre Mutter gegenüber US-Medien.

Letzten Dienstag erhielt Beccy Serou aus Vicksburg, Mississippi, eine beunruhigende SMS von ihrer Tochter: "Im Auto mit einem Fremden. Hoffe, ich werde nicht verschleppt." Doch eben das geschah: Seither gab es kein Lebenszeichen mehr von der US-Amerikanerin. Dieses Wochenende fand die Polizei Serous Leiche in einem Waldstück.

Gewalttätiger Krimineller

Beccy Serous vermutet, dass ihre Tochter es eilig gehabt habe und nicht auf ein Taxi oder Uber-Fahrzeug habe warten wollen. Deshalb sei sie in den Wagen eines Unbekannten gestiegen. Was die Studentin nicht wusste: Der Fahrer und mutmaßliche Täter, Alexander Popow, war der Polizei schon länger als gewalttätiger Krimineller bekannt. In der Vergangenheit saß er bereits mehrfach wegen Raubes und Vergewaltigung.

Bei seiner Vernehmung leugnete Popow die Tat nicht und gab russischen Medien zufolge an, die 34-Jährige "nach einem Streit" vergewaltigt, geschlagen und erstochen zu haben. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslängliche Haft.

"Schlicht verrückt, Verschwörungstheorien zu bemühen"

An der Lobatschewski-Universität sitzt der Schock nach dem Tod der ausländischen Studentin tief. Gleichzeitig machen Gerüchte die Runde, Serou sei eine amerikanische Agentin gewesen und deswegen ermordet worden.

Darauf angesprochen, meinte ein Vertreter der Polizei: "Was hätte sie denn in Nischni Nowgorod ausspionieren sollen? Sie lebte hier schon längere Zeit und hat sich vor niemandem versteckt. Das sind Tratschereien und Gerüchte, die erst recht aufkommen, wenn es um eine amerikanische Staatsbürgerin geht. Wir haben es hier mit einer Tragödie zu tun, und es ist schlicht verrückt, hier irgendwelche Verschwörungstheorien zu bemühen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
MordPolizeiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen