Einbrecher misshandelte Polizeihund

Prozess am Dienstag am St. Pöltener Gericht: Ein rumänischer Kleinkrimineller (37) hatte sich heftig gegen seine Festnahme gewehrt und den armen "Paco" getreten und verletzt.

Prozess am Dienstag am St. Pöltener Gericht: Ein rumänischer Kleinkrimineller (37) hatte sich heftig gegen seine Festnahme gewehrt und den armen "Paco" getreten und verletzt.

Von einem Großaufgebot der Exekutive war Gheorghe H. (Name geändert) bei einem Einbruchsversuch bei einem Reifengroßhändler in die Enge getrieben worden. Der Belgische Schäferhund "Paco" stellte den Rumänen, doch dieser wehrte sich mit Händen und Füßen gegen die Verhaftung. Der Täter trat auf den Hund ein und schlug auch zwei Gesetzeshüter. Nur mit Mühe konnten die Cops dem Kriminellen Handschellen anlegen.

"Paco" erlitt dabei leichte Verletzungen – der Diensthund ist mittlerweile im verdienten Ruhestand. Gheorghe H. musste sich am Dienstag wegen versuchten Einbruchs, Tierquälerei und anderer Delikte vor Richterin Doris Wais-Pfeffer verantworten.

Da der Coup nicht gelungen war, kam der Hundeschläger mit milden zehn Monaten bedingter Haft davon. Das Urteil ist rechtskräftig.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen