Pfarrhaus-Bande brach schon wieder ein

Auch Pfarrer August Aichhorn aus Pregarten wurde Opfer von Einbrechern. Die Serie von Pfarrhaus-Einbrüchen reißt nicht ab.
Auch Pfarrer August Aichhorn aus Pregarten wurde Opfer von Einbrechern. Die Serie von Pfarrhaus-Einbrüchen reißt nicht ab.Bild: Wikipedia/Weingartner, Privat
Die Serie von Einbrüchen in Pfarrhäusern in Oberösterreich reißt nicht ab. Jetzt gab es zwei weitere Fälle.

Die Täter brachen in der Nacht zum 2. November in die Pfarrämter in Aigen im Mühlkreis (Bez. Rohrbach) und Herzogsdorf (Bez. Urfahr-Umgebung) ein, durchsuchten die Privat- und Büroräume, stahlen Bargeld.

Bei den Einbrechern dürfte es sich um Mitglieder der Pfarrhaus-Bande handeln, die schon in den vergangenen Wochen in diverse Pfarrämter eingestiegen waren. Denn: Sie brechen nachts ein, ihnen ist auch vollkommen egal, wenn der Pfarrer im Haus ist und schläft.

So wie im Fall von Pregarten (Bez. Freistadt). Beim Einbruch schlief Pfarrer August Aichhorn nur einen Stock darüber, während die Täter seelenruhig den Tresor leerräumten.

Die Einbrecher waren ins Gebäude gelangt, indem sie laut Polizei bei der Eingangstüre das Zylinderschloss abdrehten. Danach durchsuchten sie die Büroräume und brachen einen Schlüsselkasten auf. Dort befand sich auch ein Tresorschlüssel. Im Tresor waren Bargeld sowie eine Kamera, die Täter nahmen alles mit.

Seither treibt die Pfarramt-Bande in ganz Oberösterreich ihr Unwesen. Einbrüche wurden schon aus Eggendorf (Bez. Linz-Land), Altmünster (Bez. Gmunden), Eberschwang (Bez. Ried/I.), Losenstein (Bez. Steyr-Land), Geboltskirchen (Bez. Grieskirchen) und St. Johann/Walde (Bez. Braunau) gemeldet.



Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook
(ab)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen