Einbruchs-Hattrick mit Tresor, Säge und Bohrer

Bild: LPD NÖ
Dreimal schlugen Einbrecher im Südburgenland in einer Nacht zu. Die Beute: landwirtschaftliche Geräte, Werkzeug und ein Tresor mit 3.000 Euro.

 

Die Dörfer Karl, Markt St. Martin und Großwarasdorf liegen insgesamt etwa 20 Kilometer auseinander. In jedem der drei Orte im Bezirk Oberpullendorf schlugen in der Nacht auf Mittwoch Langfinger zu. Zweimal wurden Vorhängeschlösser aufgezwickt, einmal eine Scheibe eingeschlagen. Noch ist nicht klar, ob die Verbrechen zusammenhängen. 

Das größte Bubenstück gelang den Einbrechern in Großwarasdorf. Erst wurde die Fensterscheibe einer Firmenhalle eingeschlagen, dann stiegen die Einbrecher ins Haus. Sie nahmen zwei Schweißgeräte mit und transportierten einen Standtresor ab. Im Tresor waren 3.000 Euro gelagert. 

15 bzw. 20 Kilometer weiter waren die Diebe auf Motorsägen aus. In Markt St. Martin wurden laut "burgenland.orf.at" vier Motorsägen und ein Akkubohrer, in Karl eine Säge gestohlen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen