Eine Österreicherin steigt in den Ring

Bild: Sat 1

Start der Battles von "The Voice Kids" auf SAT.1: Alle Talents, die in den drei Blind Auditions weitergekommen sind, müssen jetzt im direkten Vergleich gegeneinander antreten. Der große Unterschied zu "The Voice of Germany": Bei den Kids treten immer drei Talents gegeneinander an. Einer gewinnt, zwei andere müssen gehen. Mit dabei ist die Waldviertlerin Laura Kamhuber.

Start der Battles von : Alle Talents, die in den drei Blind Auditions weitergekommen sind, müssen jetzt im direkten Vergleich gegeneinander antreten. Der große Unterschied zu "The Voice of Germany": Bei den Kids treten immer drei Talents gegeneinander an. Einer gewinnt, zwei andere müssen gehen. Mit dabei ist die Waldviertlerin Laura Kamhuber.

Gewaltige Stimmen, stahlende Gesichter und kinderfreundliche Coaches - so lässt sich "The Voice Kids" zusammenfassen. Jetzt stehen die Teams von Lena Meyer-Landrut, Henning Wehland und Tim Bendzko fest. Alle drei Coaches sind bereit für die Battles und haben in der letzten Blind Audition noch einmal alles gegeben, um die besten Talents für ihre Teams zu gewinnen. Ingesamt fünf Kandidaten aus Österreich versuchten in den Blind Auditions ihr Glück. Jetzt geht es in die heiße Phase, in die Battles: Die Talente treten in Dreier-Konstelationen gegeneinander an.

Die erste Österreicherin, die es in die Battles geschafft hat, ist die Waldviertlerin Laura Kamhuber. "Ich hatte totales Lampenfieber. Aber kurz vor der Show wurde ich ganz ruhig und dann klappt das gut mit dem Singen", erzählt die 13-Jährige im Gespräch mit "TV-MEDIA". Alle drei Stühle drehten sich für das Mädchen um, das 2012 schon bei der "Großen Chance" mitgemacht hat. Sie entschied sich spontan für Lena Meyer-Landruts Team: "Es ist schön mit ihr zu arbeiten. Sie ist sehr freundlich, höflich und lustig." Ihr Battle-Plan:" Ich will einfach Spaß haben".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen