Welt

Einjähriger stirbt in Kindertagesstätte an Opioidkonsum

Drama in New York – drei Kleinkinder werden in sehr fragwürdigem Zustand hospitalisiert, eines stirbt gar. Nun gibt es einen schrecklichen Verdacht.

Newsdesk Heute
Die Ermittlungen in New York City laufen auf Hochtouren. (Symbolbild)
Die Ermittlungen in New York City laufen auf Hochtouren. (Symbolbild)
REUTERS

Ein mysteriöser Fall beschäftigt die New Yorker Bronx: Mitarbeiter einer Kindertagesstätte fanden drei Kleinkinder (zwischen acht Monate und zwei Jahre alt) bewusstlos auf. Laut Polizei hätten die Kinder zuvor zu Mittag gegessen, bevor sie einen Mittagsschlaf machten. Wie die "New York Times" berichtet, vermuteten die Einsatzkräfte Drogenkonsum als Ursache, woraufhin den Kindern das Medikament Narcan, das bei Opioidüberdosen hilft, verabreicht wurde. Doch für einen Einjährigen kam jede Hilfe zu spät. 

Die Kinder wurden nach der Erstversorgung durch die Rettungskräfte in ein Spital gebracht, wo der Einjährige starb. Hinsichtlich der Todesursache liegen noch keine endgültigen Ergebnisse vor. Unterdessen sei ein zweites Kind (2) in kritischem Zustand. Lediglich das acht Monate alte Mädchen sei stabil, wie es heißt. Wenig später erneuter Alarm in der Einrichtung: ein viertes Kind musste in die Klinik gebracht werde. Wie die Mutter sagt, habe der sonst aufgeweckte Junge sehr lethargisch gewirkt. Er bekam ebenso Narcan verabreicht und befinde sich in einem stabilen Zustand, wie ABC berichtet. 

Ermittler finden Drogenhandelutensilien 

Die Ermittlungen zu dem Fall liefen unverzüglich an. Wie einer der Ermittler ABC mitteilte, habe man in der Kinderbetreuungseinrichtung eine Kilopresse gefunden. Solche werden üblicherweise von Drogendealern verwendet, weil sich damit große Mengen an Rauschgift verpacken lassen. Daher und aufgrund der beobachteten Symptomatik der Kinder geht die Polizei aktuell von Opioidmissbrauch aus. 

Allerdings sei noch unklar, wie die Kinder mit den Drogen in Berührung gekommen sind. Auch über die genaue Droge gibt es nach aktuellem Stand noch keinerlei Erkenntnisse. Die 36-jährige Inhaberin der Einrichtung, sowie ein 41 Jahre alter Mann wurden unterdessen festgenommen. Ihnen wird Totschlag vorgeworfen – außerdem verschiedene Drogendelikte.

VIDEO – Diese zerstörerische Droge wird die USA noch länger beschäftigen: 

Fentanyl tötet

Das Opioidproblem ist kein Neues in den USA, noch weniger in den Bronx. Laut "New York Times" hat das Viertel die höchste Opioidtodesrate der Metropole. 2021 starben in New York unfassbare 2.668 Personen an Drogenüberdosen, der höchste Wert aller Zeiten. Hauptverantwortlich für den traurigen Rekord: das Schmerzmittel Fentanyl

Das Opioid hat sich in den Vereinigten Staaten zu einer ernsthaften Gesundheitsbedrohung entwickelt. Jährlich sterben rund 100.000 US-Amerikaner an den Folgen einer Drogen-Überdosis. Synthetische Opioide, wie Fentanyl, sind für 70.000 davon verantwortlich. 

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com