Eltern ignorieren positiven Nasenbohrer-Test der Kinder

Jeden Montag gibt Schuldirektor Niki Glattauer in "Heute" Noten.
Jeden Montag gibt Schuldirektor Niki Glattauer in "Heute"Noten.heute.at
Schuldirektor Glattauer gibt Noten. Heute: So wird die "Sommerschule" kein Erfolg! Und: Scha(n)de: Jeder 3. Lehrer geht nicht impfen.

Der "Standard" hat erste Informationen zur nächsten Sommerschule veröffentlicht. Die enttäuschenden Eckdaten:

■ Wieder nur zwei Wochen am Ferienende, wieder nur in ausgewählten Schulen.

■ Fokus wieder nur auf lernschwachen Schülern, diesmal neben Deutsch auch in Mathe.

■ Vermehrter Einsatz von Studentinnen statt Lehrerinnen.

Oje, sage ich da: Sackgasse! 50.000 Kinder aus verschiedenen Schulen in Mischgruppen (trotz Corona?) zusammenzufassen und dafür netto 10 Vormittage anzubieten – das ist keine "Sommerschule". Was es braucht, ist eine neue Ferienordnung. Alle (!) Schulen halten für die eigenen (!) Schüler den ganzen (!) Sommer offen und bieten Gratisnachhilfe in allen (!) Fächern sowie Sport, Spiel und Spaß an. Und ja: Das wird Sommer-Lehrer brauchen. Aber an denen wird's nicht fehlen, wenn sie für ihre Arbeit im Juli und August – schulautonom geregelt – an anderen Tagen im Jahr unterrichtsfrei kriegen.

Note: Nachprüfung

Glattauer gibt Noten
Niki Glattauer war 25 Jahre Lehrer und Schuldirektor in Wien. Er hat bisher 13 Bücher veröffentlicht, alle zum Thema Schule wurden Bestseller. Jeden Montag vergibt er in einer Kolumne für "Heute" Schulnoten.

Alle seine Artikel findest Du hier.

Schade: Eltern untergraben Testerfolg

Innerhalb nur einer Woche allein in Wien und Niederösterreich 10 geschlossene Kindergärten, 14 geschlossene Schulen, Hunderte infizierte Kinder, zig erkrankte Lehrerinnen ("Heute" berichtete). Wer jetzt noch einen Beweis dafür gebraucht hätte, dass "Schulen Orte der Ansteckung" sind, hier ist er. Zum Glück haben die schulischen "Nasenbohrungen" wenigstens die Spitze des Eisbergs sichtbar gemacht.

Damit Österreich aber nicht ein Titanic-Schicksal erleidet, muss vor allem bei der Test-Wahrheit nachjustiert werden. In diesem Punkt orten Schulen ein neues Problem. Nachdem das Test-Tricksen besser kontrolliert wird, werden jetzt Fälle bekannt, bei denen Eltern positive Ergebnisse einfach ignorieren. Ein Schulleiter erzählt mir, dass sich immer öfter Eltern positiv getesteter Kinder nicht um den vorgeschriebenen PCR-Test kümmern, sondern ihr Kind nach ein paar Tagen als "Test-Irrtum und eh gesund" wieder in die Schule schicken

Note: Unbefriedigend

Scha(n)de: Jeder 3. Lehrer geht nicht impfen

Übermorgen startet Wien mit den Impfungen für die 35.000 dafür registrierten Pädagoginnen aller Chargen. Das ist ohne Wenn und Aber toll. Bravo Wien! Danke den Stadträten Wiederkehr und Hacker! Was mir leider auffällt: 15.000 der 50.000 Wiener Lehrerinnen haben keinen Impftermin vereinbart. Kolleginnen, geht's noch? Zuerst das hohe Infektionsrisiko beklagen – und dann nicht impfen gehen? Scha(n)de!

Schon am Montag beginnt die dritte Runde der "Gurgel-Studie". Damit werden nicht nur weitere positive Fälle herausgefiltert werden, in einem Aufwaschen ist die Studie auch ein Überprüfungsinstrument zur Aussagekraft der "Nasenbohrer"-Tests. In der letzten Gurgel-Runde waren im Österreich-Schnitt 1,4 Prozent infizierte Kinder gefunden worden. Die "Nasenbohrungen" brachten zuletzt nur 0,05 Prozent Treffer. Hm.

Note: Genügend?
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account NG Time| Akt:
SchuleBildungGlattauer gibt NotenKolumneCoronatest

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen